Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Flugausfälle in Tegel durch Warnstreik

© dapd

02.03.2012

Berlin Flugausfälle in Tegel durch Warnstreik

Gewerkschaft droht Arbeitgebern mit weiteren Arbeitsniederlegungen.

Berlin – Wegen eines dreieinhalbstündigen Warnstreiks des Bodenpersonals sind am Freitag auf dem Berliner Flughafen Tegel rund 30 Flüge ausgefallen. Betroffen von dem kurzfristig angesetzten Ausstand waren vor allem Verbindungen nach Frankfurt am Main, München und Stuttgart, wie ein Flughafensprecher sagte. Zudem gab es Verspätungen von bis zu 90 Minuten. Die Gewerkschaft ver.di drohte den Arbeitgebern mit weiteren Streiks. Der Bodendienstleister GlobeGround appellierte an die Gewerkschaft, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Zu dem Warnstreik hatte ver.di aufgerufen, um in den festgefahrenen Tarifverhandlungen für die 1.500 Beschäftigten bei GlobeGround den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Die Gewerkschaft fordert vier Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von zwölf Monaten. Der Flughafen Schönefeld war von der Aktion nicht betroffen.

Gewerkschaft mit Streikverlauf zufrieden

Bis zu 250 der etwa 300 Mitarbeiter der Frühschicht legten nach ver.di-Angaben die Arbeit nieder. Verhandlungsführer Jens Gröger zeigte sich auf dapd-Anfrage mit der Resonanz zufrieden. Aus Sicht der Gewerkschaft hätte der Streik nicht besser laufen können. Gröger wies darauf hin, dass die Arbeitgeber jederzeit die Möglichkeit hätten, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Sollten sie das aber nicht tun, „müssen sie damit rechnen, dass es zu weiteren Warnstreiks kommt“.

Der Flughafensprecher sagte, der Ausstand habe den Flugplan durcheinandergewirbelt. „Insgesamt sind wir aber mit einem blauen Auge davongekommen“, fügte er hinzu. Er rechnete damit, dass es noch bis zum Nachmittag Verspätungen geben könnte.

Der Geschäftsführer von GlobeGround, Bernhard Alvensleben, sagte auf dapd-Anfrage, es habe „kein großes Chaos“ in Tegel gegeben. „Es konnten sehr viele Flüge abgefertigt werden.“ Alvensleben räumte aber ein, dass wegen der „Einschränkungen in der Abfertigung“ den Passagieren das Gepäck teilweise nachgeschickt werden muss.

Der Geschäftsführer sagte weiter, „aus unserer Sicht können nur Verhandlungen und nicht Streiks zu Lösungen führen“. Es gebe keine Alternative zu Gesprächen. „Dazu fordern wir die Gewerkschaft auf, für Verhandlungen stehen wir zur Verfügung“, betonte Alvensleben.

Die Beschäftigten bei GlobeGround erledigen an den Flughäfen Tegel und Schönefeld nach Gewerkschaftsangaben etwa 80 Prozent der Passagier- und Gepäckabfertigung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/flugausfaelle-in-tegel-durch-warnstreik-43540.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen