Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

07.11.2015

Flüchtlingszustrom Bouffier will weitere Schritte zur Begrenzung

„Wir müssen noch mehr machen.“

Berlin – Nach den Asylbeschlüssen der großen Koalition hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier weitere Schritte zur Bewältigung der Flüchtlingskrise verlangt: „Die beschleunigten Asylverfahren helfen uns, die Dinge besser in den Griff zu bekommen. Aber damit sind nicht alle Probleme gelöst“, sagte der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

„Wir müssen noch mehr machen, gerade auch auf europäischer und internationaler Ebene.“ Es führe kein Weg daran vorbei, enger mit der Türkei und den afrikanischen Staaten zusammenzuarbeiten. „Und wir brauchen eine europäische Grenzsicherung, die diesen Namen verdient.“

Bouffier führte die sinkenden Umfragewerte der CDU auch auf den Umgang der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Flüchtlingskrise zurück. „Wir haben über viele Monate sensationelle Umfragewerte gehabt. Jetzt stehen wir vor einer riesigen Herausforderung. Und wir haben sie in mancherlei Hinsicht bisher nicht so gelöst, wie sich das die Bürger wünschen“, sagte Bouffier. „Daraus entsteht Enttäuschung und mangelnde Zustimmung.“

Die CDU-Basis stehe wie eine Eins hinter der Kanzlerin, so der Ministerpräsident. „Unsere Anhänger sagen aber gleichzeitig: Jetzt müsste doch mal dieses und jenes geschehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlingszustrom-bouffier-will-weitere-schritte-zur-begrenzung-90606.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen