Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

19.08.2015

Flüchtlingsstrom Hamburg und Bremen für Erweiterung „sicherer Herkunftsstaaten“

Es solle zügig festgestellt werden, welche Wirkung die Einstufung habe.

Hamburg – Die von SPD und Grünen regierten Hansestädte Hamburg und Bremen zeigen sich offen, die Balkanstaaten Albanien, das Kosovo und Montenegro als „sichere Herkunftsstaaten“ zu definieren, um den Flüchtlingsstrom aus den Ländern zu stoppen.

„Nachdem bereits ein Teil der Staaten des westlichen Balkans als sichere Herkunftsländer eingestuft sind, ist es vernünftig, darüber nachzudenken, auch die übrigen Länder genauso einzustufen“, sagte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe).

Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) sagte: „Da auch für sichere Herkunftsländer das Asylrecht im Kern gewahrt bleibt, bin ich offen für die Diskussion über weitere Länder.“ Es sei wichtig, „alle Kräfte auf die von Krieg und Vertreibung betroffenen Menschen“ zu konzentrieren. Es solle zügig festgestellt werden, welche Wirkung die Einstufung habe.

Die unionsregierten Bundesländer und das von den Grünen regierte Baden-Württemberg sind bereit, nach Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina weitere Staaten als sichere Herkunftsstaaten einzustufen. Für eine Mehrheit im Bundesrat müssen aber noch weitere Bundesländer zustimmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlingsstrom-hamburg-und-bremen-fuer-erweiterung-sicherer-herkunftsstaaten-87485.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Nach G7-Gipfel Europaabgeordneter Brok sieht EU unter Handlungsdruck

Der Europaabgeordnete Elmar Brok (CDU) sieht die EU nach dem Misserfolg beim G7-Gipfel in Italien unter Handlungsdruck. "Wir müssen uns als EU ...

Bauer mit Traktor

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Landkreise wollen Ministerium für ländliche Entwicklung

Der Deutsche Landkreistag verlangt mehr Beachtung für den ländlichen Raum und dafür ein eigenes Ministerium nach der Bundestagswahl. "Vor allem müssen die ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Merz Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen

Europa muss in den Augen des CDU-Politikers und Chefs der Atlantikbrücke, Friedrich Merz, angesichts der Regierung von Donald Trump seine Interessen ...

Weitere Schlagzeilen