Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

08.11.2015

Flüchtlingskrise Wirtschaftswissenschaftler sieht Bestand der EU nicht gefährdet

Genau das Gegenteil sei der Fall.

Berlin – Die Europäische Union wird nach Ansicht des Münchener Wirtschaftswissenschaftler Klemens Joos an der derzeitigen Flüchtlingskrise nicht zerbrechen, sondern im Gegenteil als „hochkomplexer Apparat“ reifen.

Die EU werde auch durch die extremen Belastungen der Flüchtlingskrise „nicht in ihre Einzelteile und damit in einen Kontinent der Nationalstaaten zurückfallen“, so Joos, der sich seit mehreren Jahren als Lehrbeauftragter an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität mit politischen Entscheidungsprozessen innerhalb der EU beschäftigt, in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin „Focus“.

Genau das Gegenteil sei der Fall. Die Krise belege eindrucksvoll, dass die Mitglieder der EU „heute politisch und auch im vorpolitischem Raum so tiefgreifend miteinander verwoben“ seien, dass kein Land mehr „auch nur ansatzweise in der Lage sei, einen Bruch zu riskieren“.

Es sei, so Joos weiter, „de facto unmöglich aus der EU auszutreten“. Die Mitgliedstaaten hätten inzwischen einen großen Teil „ihrer nationalstaatlichen Souveränität den Institution der EU übertragen“. Man habe die „Vereinigten Staaten von Europa“ geschaffen. Kein Mitglied der EU sei in der Lage, sich von dieser Strukturen loszusagen – „erst recht nicht, ohne seinen Bürgern und seiner Wirtschaft massiv zu schaden“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlingskrise-wirtschaftswissenschaftler-sieht-bestand-der-eu-nicht-gefaehrdet-90633.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen