Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

11.02.2016

Flüchtlingskrise SPD-geführte Länder schieben Ausreisepflichtige langsamer ab

Zahl der freiwilligen Ausreisen deutlich höher als bisher bekannt.

Düsseldorf – Die meisten SPD-geführten Bundesländer verhalten sich bei Abschiebungen zurückhaltender als solche unter Führung der Union. Das geht aus einer Umfrage der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe) bei den Innenministerien hervor.

Danach stehen in Bremen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen verhältnismäßig wenige Abschiebungen einer hohen Zahl an ausreisepflichtigen Ausländern gegenüber. So kamen 2015 in Bremen auf jede Abschiebung 62 weitere Ausreisepflichtige, in Rheinland-Pfalz 18, in Niedersachsen und Berlin 16, in Baden-Württemberg, Hamburg und NRW zwölf. In Zahlen heißt das für NRW, dass zwar 4395 Menschen abgeschoben wurden, aber weitere 54.146 hätten ausreisen müssen.

Anders verhielt es sich in den meisten unionsgeführten Ländern. In Bayern standen 2015 jeder Abschiebung nur vier ausreisepflichtige Ausländer gegenüber, in Hessen, Sachsen-Anhalt und dem Saarland waren es fünf.

Insgesamt wurden im Vorjahr 22.836 Abschiebungen bei 201.402 ausreisepflichtigen Ausländern (Stichtag 30.11.2015) gezählt. Nach einer Zusammenstellung der Angaben aus den Landesbehörden liegt die Zahl der freiwilligen Ausreisen auch deutlich höher als bisher bekannt. Statt der bislang genannten Zahl von 37.220 Menschen kehrten tatsächlich 54.278 freiwillig zurück.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlingskrise-spd-gefuehrte-laender-schieben-ausreisepflichtige-langsamer-ab-92851.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen