Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

24.10.2015

Flüchtlingskrise Juncker mahnt kurzfristige Maßnahmen an

„Wir brauchen mehr Zusammenarbeit und eine engere Absprache.“

Brüssel – Vor dem Sondergipfel zur Flüchtlingskrise an diesem Sonntag in Brüssel hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker an die Solidarität der Europäer appelliert: Die Staats- und Regierungschefs von elf Staaten, die besonders stark von den Flüchtlingsströmen über die Balkanroute betroffen seien, würden „über kurzfristige Maßnahmen entscheiden“, sagte Juncker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Wir brauchen mehr Zusammenarbeit und eine engere Absprache zwischen den Ländern in der Region, um der Situation der letzten Tage Herr zu werden.“

Es habe ihm „nicht gefallen, dass einige Europäer so lange gebraucht haben, sich daran zu erinnern, dass Grenzen, Zäune und Mauern noch nie Probleme gelöst haben“, kritisierte Juncker. „Jetzt habe ich aber den Eindruck, dass alle einsehen: Diese Aufgabe ist so groß, dass wir sie nur europäisch lösen können.“

An dem Brüsseler Gipfel werden nach Angaben der Kommission auch Staats- und Regierungschefs aus Ländern teilnehmen, die nicht der EU angehören. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel haben zugesagt: Gjorgje Ivanov (Mazedonien), Werner Fayman (Österreich), Victor Orban (Ungarn), Zoran Milanovic (Kroatien), Miro Cerar (Slowenien), Aleksandar Vucic (Serbien), Boyko Borisov (Bulgarien), Alexis Tsipras (Griechenland), Klaus Iohannis (Rumänien) und der amtierende Ratspräsident, Luxemburgs Ministerpräsident Jean Asselborn.

Juncker rief zugleich zu einer verstärkten Kooperation mit der Türkei auf. „Mit der Türkei müssen wir sprechen und zusammenarbeiten, wenn wir die Flüchtlingskrise lösen wollen. Wir können diese Aufgabe nicht allein im Kreise der 28 EU-Mitgliedstaaten lösen“, sagte der Kommissionspräsident. „Unser direkter Nachbar hat allein 2,2 Millionen Flüchtlinge beherbergt. Dafür verdient die Türkei unseren Respekt, das ist eine gewaltige Leistung, bei der wir sie unterstützen müssen.“

Juncker verwies auf den europäischen Aktionsplan. Damit könne die Situation der Flüchtlinge in der Region verbessert und die Türkei entlastet werden. „Gleichzeitig können wir auch besser steuern, wie viele Flüchtlinge in die EU kommen“, sagte der Kommissionspräsident.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlingskrise-juncker-mahnt-kurzfristige-massnahmen-an-90018.html

Weitere Meldungen

Huawei Internet Stick SIM Karte

© Mattes / CC BY-SA 2.0 DE

Grünen-Politikerin „Regierung muss Huawei überprüfen“

Katharina Dröge (Bündnis 90/Die Grünen) fordert von der Bundesregierung eine eigene Prüfung der Sicherheitslage in Bezug auf den chinesischen ...

Norbert Röttgen CDU

© Wolfgang Henry / CC BY-SA 3.0 DE

Röttgen Bundesregierung „hat sich mit Nord Stream 2 europäisch isoliert“

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Rötten (CDU), unterstützt Frankreichs Bemühen, die deutsch-russische Gas-Pipeline Nord Stream 2 bei ...

Andrea Nahles SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

SPD Nahles unterstützt Corbyns Brexit-Forderungen

SPD-Bundesvorsitzende Andrea Nahles hat den britischen Labour-Chef Jeremy Corbyn darin unterstützt, dem Brexit-Plan der britischen Regierung nur unter ...

EU-Abgeordneter McAllister Brexit muss vor Juli über die Bühne gehen

Der CDU-Europaabgeordnete David McAllister hat sich gegen eine Verlängerung der Brexit-Hängepartie bis in den kommenden Sommer ausgesprochen. "Spätestens ...

EVP-Spitzenkandidat Weber Keine Zusammenarbeit mit „radikalen Kräften“ nach Europawahl

Der Spitzenkandidat der EVP, der CSU-Politiker Manfred Weber, hat eine Zusammenarbeit mit radikalen Kräften im EU-Parlament nach der Europawahl abgelehnt. ...

Aus für den INF-Vertrag Mützenich warnt vor weitreichenden Folgen

Der Außenexperte der SPD, Rolf Mützenich, hat vor weitreichenden Folgen durch die Aufkündigung des INF-Vertrags seitens der USA gewarnt. "Mit der ...

Trittin Neues atomares Wettrüsten in Europa droht

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat angesichts des erwarteten Rückzugs der USA aus dem INF-Abrüstungsvertrag vor neuen Atomwaffen in Europa gewarnt. ...

Milli Görüs Islamische Gemeinschaft zieht Klage gegen Grünen-Politiker zurück

Die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) hat eine Klage gegen den Grünen-Politiker Volker Beck zurückgezogen. Beck bestätigte dies auf Anfrage des ...

Russland USA bedrohen Völkerrecht und strategische Stabilität

Vor dem Auslaufen eines US-Ultimatums zur Fortführung des INF-Vertrags zur atomaren Abrüstung hat der Botschafter der Russischen Föderation in Deutschland, ...

Warnung vor US-Truppenabzug Verteidigungspolitiker für Verlängerung des Afghanistan-Mandates

Der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Henning Otte (CDU), hat die USA vor einem Abzug aus Afghanistan gewarnt. "Das könnte ...

Greenpeace-Einschätzung Deutschland kann Pariser Klimaschutzabkommen nicht einhalten

Die Bundesregierung wird mit dem Kohleausstieg bis 2038 nach Einschätzung von Greenpeace zwar die deutschen Klimaschutzziele einhalten, nicht aber ihre ...

Brexit Nur wenige für weitere Zugeständnisse an Großbritannien

Eine sehr klare Mehrheit von 75 Prozent aller Befragten einer Umfrage des ZDF-Politbarometers findet es schlecht, dass Großbritannien aus der EU austreten ...

Demokratie in Venezuela Röttgen fordert Regierung zur Unterstützung Guaidós auf

Der Chef des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), hat die Bundesregierung aufgefordert, es nicht bei Aufrufen zur Besonnenheit ...

Grüne Nouripour fordert Einbindung Chinas in den INF-Vertrag

Angesichts der drohenden Auflösung des INF-Vertrages hat der Außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Omid Nouripour eine Einbindung Chinas ...

Anwalt PKK-Gründer Öcalan will mit Türkei verhandeln

Ein Anwalt des einflussreichen Gründers der Kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, fordert nach den türkischen Angriffen auf die syrischen Kurden ...

CDU McAllister fordert stärkere europäische Zusammenarbeit

Der ehemalige niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat in einem Gastbeitrag für den Bremer WESER-KURIER (Dienstagausgabe) eine ...

FDP Bilanz zu Asylbewerber-Ausreisen ein „Armutszeugnis“

FDP-Innenexpertin Linda Teuteberg hat es als "Armutszeugnis" für deutsche Behörden bezeichnet, dass laut Bundesinnenministerium weniger als 25 Prozent der ...

Künstliche Intelligenz Laschet fordert „digitale Montanunion“

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat kurz vor der Unterzeichnung eines neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrags engere ...

CDU Brok tritt nicht wieder zur Europawahl an

Der langjährige CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok hat sich entschieden, auf eine Kandidatur bei der Landesvertreterversammlung der NRW-CDU zur Europawahl zu ...

Von der Leyen Bei US-Abzug verlässt auch Bundeswehr Afghanistan

Sollten die USA ihre Militärpräsenz in Afghanistan beenden, würde sich auch die Bundeswehr vom Hindukusch zurückziehen. Das kündigt Verteidigungsministerin ...

Brexit Barley erteilt Nachverhandlungen eine Absage

Wenige Tage vor der Abstimmung des britischen Parlaments über den Brexit hat Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) Nachverhandlungen der EU mit ...

Islamkonferenz Türkische Regierung organisierte Treffen in Kölner Moschee

Die Türkisch-Islamische Union Ditib pflegt offenbar enge Kontakte zu mutmaßlich führenden Islamisten der Muslimbruderschaft (MB) in Deutschland. So hat die ...

Bundestagsvize Roth Seehofers Asylkonzept „grundlegend rechtswidrig“

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) geht scharf mit den Plänen von Innenminister Horst Seehofer (CSU) ins Gericht, bestimmte Flüchtlinge an der ...

Streit um sichere Herkunftsländer Bremen hält Pläne nicht für ausreichend

Die geplante Einstufung der Maghreb-Staaten und Georgiens als sichere Herkunftsländer hilft aus Sicht des Bremer Innensenators Ulrich Mäurer (SPD) nur, ...

Fall Babtschenko Poroschenko-Berater hofft auf Verständnis für vorgetäuschten Mord

Nach dem vorgetäuschten Mord an dem russischen Journalisten Arkadi Babtschenko wirbt die Ukraine bei westlichen Regierungen um Unterstützung. "Wir hoffen ...

Nahost Israels Botschafter warnt Teheran vor Ernstfall

Für Israel bleibt der Iran ein Unruhestifter im Nahen Osten. Die Politik der Führung in Teheran sei "eine Gefahr für die Stabilität in der Region", sagte ...

Ankerzentren Caffier verärgert über „Kakophonie“ bei der SPD

Mit Verärgerung hat der Sprecher der unionsgeführten Innenressorts der Länder, Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU), auf die ...

Grünen-Außenexperte Einsatz in Afghanistan trotz aller Probleme fortsetzen

Der Grünen-Außenexperte Omid Nouripour plädiert dafür, dass die internationale Gemeinschaft trotz großer Schwierigkeiten an ihrem militärischen und zivilen ...

Grüne Habeck sieht Syrienangriff kritisch

Bei der Langen Nacht der ZEIT hat sich der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck kritisch zum Angriff der USA, Frankreich und Grossbritannien auf Syrien ...

Kauder Facebook hat Demokratien in aller Welt Schaden zugefügt

Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg vorgeworfen, der Demokratie auf der ganzen Welt schweren Schaden zugefügt zu haben ...

Kauder Kalten Krieg mit aller Kraft verhindern

Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat die Konfrontation der Großmächte USA und Russland im Nahen Osten als "besorgniserregend" bezeichnet. "Wir müssen ...

Brok Puidgemont hat eindeutig gegen spanisches Recht verstoßen

Nach der Festnahme des katalanischen Ex-Regionalpräsidenten Carles Puidgemont hat der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok die Katalanen aufgefordert, ihre ...

Giftanschlag Russland nennt Erklärung des EU-Gipfels „inakzeptabel“

Der neue russische Botschafter in Deutschland, Sergej J. Netschajew, hat scharf auf die Erklärung des EU-Gipfels reagiert, in der sich die Staats- und ...

Weitere Nachrichten