Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

15.10.2015

Flüchtlingskrise JU-Chef will runden Tisch

„Wir müssen darüber sprechen, was wir nächstes Jahr schaffen können.“

Berlin – Der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat einen runden Tisch für die künftige Flüchtlingspolitik gefordert: „Wir brauchen jetzt einen runden Tisch der Bundesregierung mit den kommunalen Spitzenverbänden und den Hilfsorganisationen, die die Lasten zu tragen haben“, sagte Ziemiak der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Auch die ehrenamtlichen Helfer und die Polizei müssten mit an diesem Tisch sitzen.

„Gemeinsam müssen wir dann einen Plan machen, was im nächsten Jahr möglich ist.“ Die von der Bundesregierung ergriffenen Maßnahmen seien richtig, aber sie bedürften einer Ergänzung. „Ich vermisse einen Plan, wie es im nächsten und im übernächsten Jahr weitergehen soll in der Flüchtlingsfrage. Wir müssen darüber sprechen, was wir nächstes Jahr schaffen können.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlingskrise-ju-chef-will-runden-tisch-89642.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutsche trauen Angela Merkel die bessere Frauenpolitik zu

Die bessere Frauenpolitik trauen die Deutschen offenbar Bundeskanzlerin Angela Merkel zu. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die SPD einen Zähler und kommt nur noch auf ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat für seine durch ein Youtube-Video bekannt gewordene Kritik an den Parteibeschlüssen der ...

Weitere Schlagzeilen