Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

23.10.2015

Flüchtlingskrise Großteil abgelehnter Asylbewerber reist freiwillig aus

Teilweise übertrifft die Quote der Freiwilligen die der Abgeschobenen um das Vierfache.

Berlin – Zahlen aus Bund und Ländern zeigen, dass sich ein Großteil der abgelehnten Asylbewerber zu einer freiwilligen Ausreise bewegen lässt. Teilweise übertrifft die Quote der Freiwilligen die der Abgeschobenen um das Vierfache. Nach Informationen der „Welt“ haben zwischen Januar und September allein rund 22.400 Flüchtlinge das Rückkehrförderprogramm REAG/GARP für die Ausreise in ihr Herkunftsland genutzt. Im gleichen Zeitraum wurden rund 11.500 Menschen abgeschoben.

REAG/GARP und weitere Rückkehrförderprogramme übernehmen die Reisekosten und unterstützen Rückkehrer aus bestimmten Herkunftsstaaten mit einer finanziellen Starthilfe. Das Programm REAG/GARP wird vom Bund, den Ländern und der EU finanziert. Im Durchschnitt kostet eine Ausreise mit dem REAG/GARP-Programm rund 420 Euro pro Person. Unter den häufigsten Zielländern der freiwilligen Rückkehrer sind das Kosovo, Serbien, Mazedonien, Albanien sowie Bosnien und Herzegowina.

Andere Asylsuchende reisen aus, ohne dafür ein Programm zu nutzen. „Wenn Menschen unabhängig von dem Programm ausreisen, tun sie dies oftmals ohne sich behördlich zu melden“, sagte eine Sprecherin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge.

Da es kein Ausreiseregister gibt, kann das Bundesinnenministerium keine zuverlässige Angabe zur Gesamtzahl der freiwilligen Ausreisen machen. Stichproben aus den Ländern zeigen aber, dass die freiwilligen Ausreisen die Abschiebungen teilweise um das vierfache übertreffen. So hat Thüringen nach Informationen der „Welt“ zwischen 1. Januar und 20. Oktober 2015 genau 177 Personen abgeschoben. Bayern verzeichnete im gleichen Zeitraum knapp unter 3000 Abschiebungen und ca. 9000 freiwillige Ausreisen.

„Bei den freiwilligen Ausreisen verzeichnen wir eine stark steigende Tendenz“, sagte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums. Die meisten Menschen kommen vom Balkan. Demgegenüber haben 862 Menschen eine freiwillige Ausreise beantragt. Sachsen-Anhalt konnte bis 30. September rund 1300 Personen zur freiwilligen Ausreise bewegen, abgeschoben wurden 700. Hessen hat im gleichen Zeitraum 1631 Asylbewerber abgeschoben. Freiwillig gingen 3210. Schleswig-Holstein verzeichnete bis Ende September 358 Abschiebungen und 565 freiwillige Ausreisen.

Auch andere EU-Staaten setzen auf freiwillige Ausreisen. So nutzten nach Informationen der „Welt“ in Griechenland von Januar bis Ende August 3081 Menschen ein Rückkehrförderprogramm der Internationalen Organisation für Migration (IOM), in Österreich waren es 2152 Personen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlingskrise-grossteil-abgelehnter-asylbewerber-reist-freiwillig-aus-89937.html

Weitere Nachrichten

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesamt für Verfassungsschutz Maaßen warnt weiter vor Gefahr islamistischer Terroranschläge

Nach dem Anschlag von Manchester ist das Risiko von Terroranschlägen auch in Deutschland nach Einschätzung des Verfassungsschutzes unverändert hoch. "Ich ...

Thomas Oppermann

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Oppermann warnt deutsche Geheimdienste vor Trump

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Zweifel an der Geheimdienstzusammenarbeit mit den USA geäußert. Präsident Donald Trumps "willkürlicher Umgang mit ...

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Laschet lässt sich in Mode-Fragen von Sohn beraten

Der designierte nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lässt sich in Kleidungsfragen von seinem ältesten Sohn beraten. "Johannes gibt ...

Weitere Schlagzeilen