Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

01.10.2015

Flüchtlingskrise Kramp-Karrenbauer nimmt Merkel gegen Seehofer in Schutz

„Ich kann die Position von Horst Seehofer nicht nachvollziehen.“

Berlin – Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat Kanzlerin Angela Merkel gegen Attacken des bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) in Schutz genommen. „Ich kann die Position von Horst Seehofer nicht nachvollziehen“, sagte Kramp-Karrenbauer im Interview mit dem „Handelsblatt“.

Die Entscheidung der Kanzlerin von Anfang September zur Öffnung der Grenzen sei eine Entscheidung der Bundesregierung gewesen, in Absprache mit dem Auswärtigen Amt. Daraus steigende Flüchtlingszahlen abzuleiten, sei „schlicht falsch“.

Die Lage in Syrien und Afghanistan sowie in den Flüchtlingslagern der Türkei und anderswo verschlimmere sich, das setze die Menschen in Bewegung „und nicht ein Selfie der Kanzlerin mit Flüchtlingen oder die kurzzeitige Öffnung der Grenzen“, betonte die CDU-Politikerin.

Überdies sei Merkel „doch nicht naiv und predigt nur die Willkommenskultur“. Alle wüssten, dass nicht alle bleiben können. „Die, die kein Asyl bekommen, müssen wieder nach Hause.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlingskrise-cdu-kramp-karrenbauer-nimmt-merkel-gegen-seehofer-in-schutz-89099.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen