Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

07.07.2015

Flüchtlinge Frontex bekommt deutlich mehr Geld

Das verfügbare Budget für die Operationen „Triton“ und „Poseidon“ wird verdreifacht.

Straßburg – Die europäische Grenzschutzagentur Frontex bekommt deutlich mehr Geld. Das EU-Parlament stimmte am Dienstag für einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission. Damit wird Frontex nun 26,8 Millionen Euro an Verpflichtungen und Zahlungen erhalten. Dadurch wird nach Angaben des EU-Parlaments das verfügbare Budget für die Operationen „Triton“ und „Poseidon“ verdreifacht.

Zudem soll das Personal für das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen und das Europäische Polizeiamt (Europol) aufgestockt werden.

Die Abgeordneten im EU-Parlaments gaben allerdings zu bedenken, dass selbst diese zusätzlichen Mittel zur Bewältigung des Migrationsdrucks im Mittelmeerraum nicht ausreichen könnten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlinge-frontex-bekommt-deutlich-mehr-geld-85817.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Rama / CC BY-SA 2.0 FR

Türkei-Referendum 2,5 Millionen Stimmzettel laut Oppositionspolitiker manipuliert

Der Vorsitzende der türkischen Oppositionspartei CHP in Baden-Württemberg, Kazim Kaya, zweifelt an der korrekten Auszählung des türkischen Referendums. ...

Ankara Türkei

© Charismaniac / CC BY-SA 3.0

Leiter der OSZE-Wahlbeobachtermission Änderung des Auszählungsmodus‘ besorgniserregend

Michael Link, Leiter der OSZE-Wahlbeobachtermission in der Türkei, hat die Änderung des Auszählungsverfahrens in der Türkei als "äußerst besorgniserregend" ...

Donald Trump 2016

© whitehouse.gov / gemeinfrei

Dominanzanspruch der Trump-Regierung Enwicklungsexperte fordert Fairness statt „America first“

Vor Politblockaden und zunehmenden Konflikten warnt angesichts der Orientierung des US-Präsidenten Donald Trump auf "America first" der Entwicklungsexperte ...

Weitere Schlagzeilen