Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

13.06.2017

Flüchtlinge EU leitet Verfahren gegen Ungarn, Polen und Tschechien ein

Hintergrund ist die Weigerung, sich an der Umverteilung zu beteiligen.

Brüssel – Die EU-Kommission leitet ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen, Ungarn und Tschechien ein. Das teilte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos am Dienstag mit.

Hintergrund ist die Weigerung der drei Länder, sich an der Umverteilung von Flüchtlingen zu beteiligen. Im September 2015 hatte eine Mehrheit EU-Staaten vereinbart, rund 160.000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufzunehmen. Bisher wurden davon aber nur rund 20.000 auf andere Mitgliedsstaaten verteilt.

Man könne die Mitgliedsstaaten an den Außengrenzen nicht im Stich lassen, betonte Avramopoulos.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlinge-eu-leitet-verfahren-gegen-ungarn-polen-und-tschechien-ein-98076.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen