Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

23.10.2015

Flüchtlinge BA rechnet mit zusätzlichem Bedarf von 3.500 Stellen

Den Mehrbedarf beziffert die BA auf 65 Millionen Euro im Jahr 2016.

Berlin – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet wegen der hohen Zahl an Flüchtlingen für Jobcenter und Arbeitsagenturen mit einem zusätzlichen Personalbedarf von 3.500 Stellen. Das geht nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“ aus einer Vorlage des BA-Verwaltungsrates hervor.

Danach müsse die Personalkapazität im Bereich des Sozialgesetzbuches II, also bei den Jobcentern, um 2.800 Jahreskräfte erhöht werden. Bei den Arbeitsagenturen sollen „neben den bereits zugeteilten 200 Jahreskräften“ noch 500 weitere dazu kommen.

Den Mehrbedarf für Personal allein in der Arbeitslosenversicherung beziffert die BA auf 65 Millionen Euro im Jahr 2016.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlinge-ba-rechnet-mit-zusaetzlichem-bedarf-von-3-500-stellen-89971.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen