Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

23.10.2015

Flüchtlinge BA rechnet mit zusätzlichem Bedarf von 3.500 Stellen

Den Mehrbedarf beziffert die BA auf 65 Millionen Euro im Jahr 2016.

Berlin – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet wegen der hohen Zahl an Flüchtlingen für Jobcenter und Arbeitsagenturen mit einem zusätzlichen Personalbedarf von 3.500 Stellen. Das geht nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“ aus einer Vorlage des BA-Verwaltungsrates hervor.

Danach müsse die Personalkapazität im Bereich des Sozialgesetzbuches II, also bei den Jobcentern, um 2.800 Jahreskräfte erhöht werden. Bei den Arbeitsagenturen sollen „neben den bereits zugeteilten 200 Jahreskräften“ noch 500 weitere dazu kommen.

Den Mehrbedarf für Personal allein in der Arbeitslosenversicherung beziffert die BA auf 65 Millionen Euro im Jahr 2016.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlinge-ba-rechnet-mit-zusaetzlichem-bedarf-von-3-500-stellen-89971.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen