Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

23.10.2015

Flüchtlinge BA rechnet mit zusätzlichem Bedarf von 3.500 Stellen

Den Mehrbedarf beziffert die BA auf 65 Millionen Euro im Jahr 2016.

Berlin – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet wegen der hohen Zahl an Flüchtlingen für Jobcenter und Arbeitsagenturen mit einem zusätzlichen Personalbedarf von 3.500 Stellen. Das geht nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“ aus einer Vorlage des BA-Verwaltungsrates hervor.

Danach müsse die Personalkapazität im Bereich des Sozialgesetzbuches II, also bei den Jobcentern, um 2.800 Jahreskräfte erhöht werden. Bei den Arbeitsagenturen sollen „neben den bereits zugeteilten 200 Jahreskräften“ noch 500 weitere dazu kommen.

Den Mehrbedarf für Personal allein in der Arbeitslosenversicherung beziffert die BA auf 65 Millionen Euro im Jahr 2016.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlinge-ba-rechnet-mit-zusaetzlichem-bedarf-von-3-500-stellen-89971.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen