Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

06.09.2015

Flüchtlinge aus Ungarn Von der Leyen verteidigt Merkel

„Mittelfristig brauchen wir eine europäische Lösung und schnellere Asylverfahren.“

Berlin – Die stellvertretende CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Flüchtlinge aus Ungarn aufzunehmen, gegen Kritik aus der CSU-Führung verteidigt.

„Die Bundeskanzlerin agiert besonnen und tut das Notwendige, um zu verhindern, dass sich an unseren Grenzen humanitäre Dramen entwickeln“, sagte von der Leyen der „Bild“ (Montag). „Angesichts der akuten Notlage müssen wir alle flexibel handeln und kurzfristig auch Ausnahmen zulassen.“

Gleichzeitig sei es wichtig, EU-weite Lösungen zu erarbeiten: „Mittelfristig brauchen wir eine europäische Lösung und schnellere Asylverfahren“, mahnte von der Leyen.

Die Verteidigungsministerin reagierte damit auf den Vorwurf der CSU, die Kanzlerin habe mit der Einreiseerlaubnis „eine falsche Entscheidung“ getroffen. Der massenhafte Zustrom von Flüchtlingen nur nach Deutschland müsse gestoppt werden, hatte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer zuvor erklärt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlinge-aus-ungarn-von-der-leyen-verteidigt-merkel-88170.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen