Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Rentenversicherung

© über dts Nachrichtenagentur

25.03.2019

Flexirentengesetz Über hunderttausend Anfragen an Rentenversicherung

Von der Heide sprach von einem „relativ hohen Anfrageaufkommen“.

Berlin – Mehr als 100.000 Rentenversicherte haben sich 2018 an die Deutsche Rentenversicherung (DRV Bund) gewandt, weil sie möglichst ohne Abzüge vorzeitig in den Ruhestand gehen wollen. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Montagausgabe.

Der Sprecher der DRV Bund, Dirk von der Heide, bestätigte dem Blatt, von Januar bis Oktober 2018 hätten sich 100.489 Versicherte bei den Beratern der Rentenkasse erkundigt, zu welchen Konditionen sie vor Erreichen der Regelaltersgrenze möglichst abschlagsfrei in den Ruhestand gehen können. Die Zahlen für November und Dezember liegen noch nicht vor.

Das 2016 in Kraft getretene Flexirentengesetz erleichtert es Versicherten, bereits mit 63 in Rente zu gehen und die eigentlich fälligen Kürzungen zu vermeiden, wenn sie vorher entsprechende Ausgleichszahlungen an die Rentenkasse leisten. Von der Heide sprach von einem „relativ hohen Anfrageaufkommen“. Die entsprechenden Anfragen bei den Beratungsstellen der Rentenkassen lagen im Gesamtjahr 2017 bei rund 116.000.

Voraussetzung für einen solchen vorzeitigen Renteneintritt ist, dass Versicherte 35 Beitragsjahre nachweisen können, wobei auch Erziehungszeiten sowie Bundeswehr und Zivildienst angerechnet werden. Normalerweise werden für jeden Monat, den Beschäftigte früher in Rente gehen, 0,3 Prozent pro Monat abgezogen. Wer drei Jahre früher aufhört, muss als ein Minus von 10,8 Prozent ausgleichen.

Das Flexirentengesetz eröffnet die Möglichkeit, mit solchen Ausgleichszahlungen bereits im Alter von 50 Jahren zu beginnen; zuvor ging das frühestens mit 55 Jahren.

Nach den Konditionen der DRV Bund muss einmalig rund 10.100 Euro Ausgleich zahlen, wer ein Jahr eher in Ruhestand gehen und seine erwartete Bruttorente von 1.200 Euro ohne Abschlag erhalten will. Für einen um drei Jahre vorgezogenen Ruhestand kostet das knapp 33.000 Euro. 2017 leisteten bereits 11.620 Versicherte solche vorzeitigen Ausgleichszahlungen. 2012, deutlich vor Inkrafttreten des Flexirentengesetzes, waren es nur 933. Die Zahlen für 2018 liegen der DRV Bund noch nicht vor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/flexirentengesetz-ueber-hunderttausend-anfragen-an-rentenversicherung-109203.html

Weitere Meldungen

Bundesinnenministerium

© über dts Nachrichtenagentur

Personalmangel Öffentlichem Dienst fehlen bis 2030 rund 731.000 Beschäftigte

Im öffentlichen Dienst zeichnet sich ein dramatischer Personalmangel ab. Wie das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte ...

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

IG Metall EU-Klimaziele könnten bis zu 150.000 Jobs kosten

Die schärferen EU-Klimaziele könnten in der Automobilindustrie bis zu 150.000 Arbeitsplätze in der Produktion kosten - mögliche weitere Verluste etwa in ...

Jobcenter in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesagentur für Arbeit Zahl der Hartz-IV-Bezieher aus Rumänien und Bulgarien gestiegen

Fünf Jahre nach der Öffnung des deutschen Arbeitsmarkts für Bulgaren und Rumänen hat sich die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus diesen Ländern auf gut ...

Mindestlohnbetrug Zahl der vom Zoll aufgedeckten Verstöße steigt

Viele Unternehmen unterlaufen den seit 2015 geltenden gesetzlichen Mindestlohn sowie Lohnuntergrenzen in vielen Branchen. Das geht aus der Jahresstatistik ...

CDU Gieseke warnt VW vor einseitiger Elektro-Strategie

Der niedersächsische CDU-Europaabgeordnete Jens Gieseke hat den Autobauer VW vor einer einseitigen Konzentration auf Elektroautos gewarnt. Er fürchte einen ...

Verdi Bsirske bekräftigt Kritik an Bankenfusion

Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat seine Kritik an einem möglichen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank bekräftigt. ...

Eurostat Arbeitskosten in der EU steigen deutlich an

Arbeit in der EU wird teurer. Die Kosten je geleistete Arbeitsstunde sind vom vierten Quartal 2017 zum vierten Quartal 2018 um 2,8 Prozent gestiegen, ...

Prognose Renten-Haltelinie muss bereits 2021 greifen

Die Haltelinie von 48 Prozent für das Sicherungsniveau in der gesetzlichen Rente wird 2021 erstmals greifen müssen – früher als bislang angenommen. "Das ...

Sachsen-Anhalt Jeder fünfte Arzt kommt aus dem Ausland

Die Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt sind nur noch durch den massenhaften Einsatz ausländischer Mediziner arbeitsfähig. Das berichtet die "Mitteldeutsche ...

Bericht Immer weniger Langzeitarbeitslose finden regulären Job

Trotz Rekordbeschäftigung finden immer weniger Langzeitarbeitslose einen regulären Job. Im vergangenen Jahr fielen 145.420 Menschen durch eine ...

Facebook Sheryl Sandberg hält ungleiche Bezahlung für Wachstumsbremse

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg hält die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen für eine Wachstumsbremse. "Frauen in Deutschland verdienen 21 ...

Verdi Bsirske kritisiert Banken-Fusionspläne

Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Er erwartet eine ...

Nachunternehmerhaftung Nahles kritisiert „handfeste Ausbeutung“ in Zustellbranche

In der Koalition zeichnet sich ein neuer Streit ab: Trotz des Protests aus der Union will SPD-Chefin Andrea Nahles Paketdienstleister stärker in die ...

Bericht Arbeitslosenstatistik ist falsch

Die offiziellen Arbeitslosenzahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) sollen laut einer 24-seitigen Einschätzung des Bundesrechnungshofs falsch sein. Das ...

Studie Frauen gehören zu Gewinnern auf dem Arbeitsmarkt

Frauen gehören zu den großen Gewinnern auf dem Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahrzehnten: Sie arbeiten mehr, sind besser ausgebildet, und auch die ...

Bericht Firmen finden so wenig Akademiker wie nie

Noch nie seit der Wiedervereinigung waren Akademiker so dringend gesucht wie derzeit. Im vierten Quartal 2018 seien auf 100 offene Stellen nur 80 ...

Bundesratsinitiative Niedersachsen macht Druck auf Paketbranche

Niedersachsen will mit einer Bundesratsinitiative bessere Arbeitsbedingungen in der Paketbranche durchsetzen - und wirbt vor den ersten Beratungen in der ...

CDU Altmaier lehnt „Recht auf Homeoffice“ ab

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Pläne von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für ein Recht auf Homeoffice abgelehnt. "Wir müssen die ...

CDU Wirtschaftsminister fordert Sozialabgaben-Bremse im Grundgesetz

Nach dem Vorbild der Schuldenbremse hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auch eine Bremse für Sozialabgaben im Grundgesetz gefordert. "Wir sollten ...

Altmaier Nachunternehmerhaftung in der Paketbranche „falsch“

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den Vorstoß von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für eine Nachunternehmerhaftung in der Paketbranche ...

Gewerkschaft Personallücke von 583.000 Erziehern bis 2025

Wie nach Informationen der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag) aus Zahlen der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) hervorgeht, fehlen ...

Arbeitsmarkt Teilzeitbeschäftigung seit 1991 um 170 Prozent gestiegen

Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden der Erwerbstätigen in Deutschland ist im vergangenen Jahr mit 61,1 Milliarden Stunden erstmals wieder über das ...

DBB NRW-Beamte fordern schnelle Übertragung des Tarifabschlusses

Nachdem sich die Gewerkschaften und die Tarifgemeinschaft deutscher Länder am späten Samstagabend auf einen Tarifabschluss für die Angestellten der Länder ...

IW-Studie Lohnlücke zwischen Männern und Frauen wird kleiner

Die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen ist in Deutschland rückläufig und mit 5,8 Prozent geringer als in den meisten anderen EU-Staaten, wenn man ...

Arbeitsmarkt Jeder dritte Bewerber lehnt das Vertragsangebot ab

Wenn ein Einstellungsprozess abgebrochen wird, sind es längst nicht mehr nur die Bewerber, die eine Absage erhalten. Immer häufiger bekommt auch der ...

Berufsforscher Digitalisierung führt zu Nachteilen für Frauen

Die Digitalisierung der Arbeitsprozesse verringert tendenziell die Chancen von Frauen, bei Gehältern und Berufskarrieren zu den Männern aufzuschließen. Das ...

Kampf gegen Altersarmut Sozialverband fordert Freibetrag für Rentner in der Grundsicherung

Neuer Vorstoß im Kampf gegen Altersarmut: Zusätzlich zu der geplanten Grundrente fordert der Sozialverband VdK Deutschland einen Freibetrag für Rentner in ...

SPD Finanzminister Scholz kündigt Soli-Gesetz noch für dieses Jahr an

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat angekündigt, den Gesetzentwurf zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags für die Mehrheit der Steuerzahler noch ...

SPD Scholz lehnt Bedürftigkeitsprüfung bei Grundrente strikt ab

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat eine Bedürftigkeitsprüfung bei der geplanten Grundrente für Geringverdiener strikt abgelehnt. "Der SPD-Vorschlag ...

Bildung Fast 70 Prozent der Lehrer sind älter als 50

Sachsen-Anhalt steht bei der Verjüngung seiner Lehrerzimmer vor einem Kraftakt. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung ...

Tarifstreit Verdi-Chef Bsirske droht mit weiteren Verhandlungsrunden

In der Tarifrunde für die Landesbeschäftigten im öffentlichen Dienst hat der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske den Arbeitgebern mit "weiteren ...

Paketdienstleister Zoll deckt Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung auf

Am 8. Februar 2019 überprüfte die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Zolls in einer bundesweiten Schwerpunktprüfung die Branche der Kurier-, Express- ...

Kampeter „Finger weg vom europäischen Mindestlohn“

Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands BDA spricht sich gegen einen europäischen Mindestlohn aus. "Die Mindestlohnspanne in Europa ist riesig, ...

Weitere Nachrichten