Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

26.06.2014

Fleischbranche Mindestlohn kommt nicht zum 1. Juli

Start der Lohnuntergrenze verzögert sich um mindestens einen Monat.

Berlin – Der Mindestlohn in der Fleischbranche tritt nicht wie von den Tarifparteien geplant am 1. Juli in Kraft. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet, verzögert sich der Start der Lohnuntergrenze von 7,75 Euro pro Stunde aus formalen Gründen um mindestens einen Monat.

Bei den Grünen im Bundestag sorgt das für heftige Kritik. Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion, Brigitte Pothmer, sagte der Zeitung: „Jeder Tag, an dem die miserablen Löhne und Arbeitsbedingungen in der Fleischbranche fortbestehen, ist ein Tag zu viel.“

Pothmer warf Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vor, nicht genug Einsatz in der Angelegenheit gezeigt zu haben. „In ihren Reden gibt sich Frau Nahles gern als Kämpferin für die Rechte der Beschäftigten, doch wenn es drauf ankommt, lässt ihre Unterstützung für gewerkschaftliches Engagement sehr zu wünschen übrig.“

Die Grünen-Politikerin bezeichnete es als ein „Unding“, dass die Beschäftigten nun länger auf den Branchenmindestlohn warten müssten. „Hier hätte sich eine Nachtschicht wirklich gelohnt“, sagte Pothmer dem Blatt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fleischbranche-mindestlohn-kommt-nicht-zum-1-juli-71691.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen