Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

28.12.2012

Rösler Fiskalvertrag ist Signal für Euro-Stabilität

Nun komme es darauf an, dass die Regeln umgesetzt werden.

Berlin – Europa setzt mit dem Fiskalvertrag, der am 1. Januar 2013 in Kraft tritt, laut Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ein entscheidendes Signal für die Stabilität des Euro. „Nun kommt es darauf an, dass die vereinbarten Regeln in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden – um so die öffentlichen Finanzen in allen Euroländern auf eine langfristig stabile Grundlage zu stellen“, sagte Rösler am Freitag in Berlin. Dies sei ein unerlässlicher Beitrag zu mehr Vertrauen, Wachstum und Beschäftigung.

Neben den zwölf Ländern des Euroraums haben bislang vier weitere EU-Mitgliedstaaten den Fiskalvertrag ratifiziert, weitere neun haben ihn unterzeichnet.

Neben der verpflichtenden Einführung einer Schuldenbremse in den Mitgliedstaaten schreibt der Fiskalvertrag auch eine konsequentere Haushaltsüberwachung und eine engere Koordinierung der Wirtschaftspolitik vor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fiskalvertrag-ist-signal-fuer-euro-stabilitaet-58529.html

Weitere Nachrichten

Senioren mit Rollstuhl

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahlkampf CDU und CSU uneins über Renten-Reformkommission

In der Union bahnt sich ein Konflikt über die Rentenpolitik an. So will die CDU im Bundestagswahlkampf auf konkrete Aussagen zu zentralen Fragen wie dem ...

NPD-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschutz beobachtet Schrumpfprozesse bei der NPD

Die regionalen Organisationsstrukturen der NPD bröckeln. Nach Beobachtungen mehrerer Landesverfassungsschutzämter muss die rechtsextreme Partei zunehmend ...

Fahnen von Deutschland und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Merkel zu Brexit „Wir wollen zügig verhandeln“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei den anstehenden Brexit-Verhandlungen aufs Tempo gedrückt. "Wir sind vorbereitet auf die Verhandlungen für den ...

Weitere Schlagzeilen