Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.09.2009

Firefox Sicherheitswarnung entpuppt sich als Scareware-Falle

(openPR) – G Data warnt vor gefälschten Firefox-Sicherheitswarnungen. Die Manipulation erfolgt mit Hilfe eines Trojaners, der alle URL-Eingaben auf präparierte Webseiten weiterleitet. Hier lauert auf die potenziellen Opfer dann das Plagiat mit der Aufforderung aktuelle Virenschutzsoftware zu installieren. Statt vor realen Gefahren zu schützen, missbrauchen Online-Kriminelle so die Security-Funktion des Browsers für die Verbreitung gefälschter Virenschutzsoftware, sog. Scareware. Die Experten der G Data Security Labs warnen aktuell vor dem Besuch der Webseiten stopmalwaredomains.com, defenderpageblock.com, adwaredomainlist.com und browserliveprotection.com.

„Wir beobachten einen deutlichen Anstieg gefälschter Virenschutzprogramme. Scareware hat sich mittlerweile zu einer der einträglichsten Einnahmequellen des digitalen Untergrunds entwickelt. Die aktuelle Masche ist besonders hinterhältig, da sie die Sicherheitswarnungen von Firefox imitiert. Im günstigsten Fall kauft das Opfer wertlose Schutzprogramme. Es ist jedoch davon auszugehen, das die Täter den Trojaner auch zur weiteren Infektion nutzen und die erbeuteten Kreditkarteninformationen weiterverkaufen.“, fasst Ralf Benzmüller, Leiter der G Data Security Labs zusammen.

Funktionsweise und Ablauf

Durch einen zuvor installierten Trojaner manipulieren die Online-Kriminellen alle Adresseingaben im Browser so, dass diese immer auf die Domains mit den gefälschten Sicherheitswarnungen verweisen. Dort wird den potenziellen Opfern eine Warnmeldung präsentiert, die dem integrierten Sicherheitssystem des beliebten Internet-Browsers Firefox nachempfunden ist. Diese weist den Anwender darauf hin, dass die gewünschte Webseite möglicherweise Schadcode enthält und rät zur Installation von Sicherheitssoftware.

Wer auf die gefälschte Warnung hereinfällt und den in der Meldung enthaltenen Button „Get security software“ anklickt, wird auf eine Webseite weitergeleitet, auf der die Scareware „Personal Antivirus“ zum Kauf angeboten wird. Hierbei handelt es sich um gefälschte Antiviren-Software, die dem Anwender eine Infektion des eigenen Rechners lediglich vorgaukelt.

Anwender von G Data-Sicherheitslösungen sind gegen die aktuellen Angriffe von stopmalwaredomains.com und den oben genannten Domains durch den integrierten HTTP-Filter geschützt, der die schädlichen Web-Inhalte bereits vor Erreichen des Webbrowsers scannt und blockt. G Data Sicherheitsprodukte der aktuellen Generation erkennen die schädlichen Webseiten als Trojan.FakeAlert.BFW.

Virenschutz und Betriebssystem aktuell halten

Neben dem Einsatz eines leistungsfähigen Virenschutzes empfiehlt G Data allen PC-Nutzern, das verwendete Betriebssystem und die installierte Anwendersoftware stets auf dem aktuellsten Updatestand zu halten. Nicht geschlossene (ungepatchte) Sicherheitslücken sind ideale Einfallstore für Schadsoftware.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/firefox-sicherheitswarnung-entpuppt-sich-als-scareware-falle-1800.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus

© über dts Nachrichtenagentur

Ökonom SPD-Steuerkonzept entlastet auch Facharbeiter und Gutverdiener

Mit dem auf dem Parteitag beschlossenen Steuerkonzept will die SPD vor allem Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen entlasten. Nach Berechnungen des auf ...

Thomas Oppermann

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Oppermann sieht SPD bestens aufgestellt für den Wahlkampf

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sieht die SPD für den kommenden Wahlkampf bestens aufgestellt. "Wir haben einen hervorragenden Kandidaten. ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Weitere Schlagzeilen