Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

01.08.2011

Finanzwissenschaftler erwartet nach Kompromiss steigende Zinsen in den USA

Berlin – Der Ökonom und US-Staatsbürger Max Otte prognostiziert nach dem Kompromiss im US-Schuldenstreit einen Anstieg der Zinsen in den Vereinigten Staaten.

„Also, man hat sich eine kurze Atempause verschafft, aber irgendwann wird natürlich dieser massive Schuldenstand der USA zu steigenden Zinsen in den USA und auch weltweit führen“, sagte der Finanzwissenschaftler im Deutschlandfunk. Dadurch würden die Kredite teurer, was bedeute, dass der Kompromiss die USA nicht wirklich von den Schulden befreie. Der Ökonom glaubt weiterhin, dass spätestens in zwei Jahren die Zinsen steigen werden.

Max Otte war unter anderem bekannt geworden, weil er die Finanzkrise 2008 frühzeitig in einem Buch vorhersagte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzwissenschaftler-erwartet-nach-kompromiss-steigende-zinsen-in-den-usa-25013.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen