Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

28.05.2014

Finanzstabilitätsbericht EZB warnt vor Börsen-Crash

Der Wendepunkt „scheint hier noch nicht erreicht“.

Frankfurt – Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der sich fortsetzenden Rekordjagd an den Börsen vor steigenden Risiken für die Finanzstabilität gewarnt.

Die Suche der Investoren nach Anlagemöglichkeiten mit hohen Renditen sorge für wachsende Bedenken in Bezug auf den Aufbau von Ungleichgewichten und eines „scharfen und ungeordneten Abbaus der jüngsten Kapitalströme“, hieß es in dem Finanzstabilitätsbericht der EZB, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Besorgt äußerten sich die Währungshüter auch über die weiterhin geringe Profitabilität vieler Banken. Zudem fänden sich in den Bilanzen von vielen Geldhäusern noch immer zu viele faule Kredite. Der Wendepunkt „scheint hier noch nicht erreicht“, heißt es in dem Bericht.

In vielen Ländern hatten die Börsenindizes zuletzt Höchststände erreicht. So steht der deutsche Leitindex DAX nur noch knapp unterhalb der Marke von 10.000 Punkten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzstabilitaetsbericht-ezb-warnt-vor-boersen-crash-71229.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen