Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.03.2010

Finanzministerium verteidigt Bankenabgabe auch für Sparkassen

Berlin – Das Bundesfinanzministerium hat heute die geplante Bankenabgabe vor Wirtschaftsverbänden verteidigt und abgelehnt, die Sparkassen von der Abgabe zu verschonen. Richtig sei zwar, „dass die Sparkassen keine wesentlichen Verursacher der Finanzkrise sind“, sagte der Staatssekretär Steffen Kampeter (CDU), der „Rheinischen Post“.

„Aber sie sind auch Nutznießer der staatlichen Bankenrettung. Von daher ist ihre angemessene Beteiligung an der Bankenabgabe sachgerecht und vernünftig“, so Kampeter. Noch offen sei, ob ungenutzte Einnahmen aus der Bankenabgabe in einigen Jahrzehnten Bund und Ländern zufließen könnten. Die Gesamtbelastung aller deutschen Geldinstitute solle nach Angaben aus der schwarz-gelben Koalition bei knapp 1,2 Milliarden Euro im Jahr liegen. Der Betrag soll in einen Stabilitätsfonds fließen und künftig zur Rettung von Krisenbanken eingesetzt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzministerium-verteidigt-bankenabgabe-auch-fuer-sparkassen-9032.html

Weitere Nachrichten

Lebensmittel

© Public Domain

Niedersachsen Landtagspräsident gegen mehr verkaufsoffene Sonntage

Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann hat sich in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage gegen eine Ausweitung ausgesprochen: "Aus meiner Sicht ...

Bernd Riexinger Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Riexinger Deutschland hat kein Problem mit Flüchtlingen

Der LINKE-Co-Vorsitzende Bernd Riexinger hat Obergrenzen für Geflüchtete abgelehnt und stattdessen Investitionen für eine soziale Einwanderungsgesellschaft ...

MSC 2014 Wolfgang Ischinger

© Mueller / MSC / CC BY 3.0 de

Ischinger Europa droht weltpolitisch in „Kreisklasse“ zu rutschen

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert von der Europäischen Union eine größere Rolle in der Weltpolitik. Zur Zeit ...

Weitere Schlagzeilen