Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.03.2010

Finanzministerium verteidigt Bankenabgabe auch für Sparkassen

Berlin – Das Bundesfinanzministerium hat heute die geplante Bankenabgabe vor Wirtschaftsverbänden verteidigt und abgelehnt, die Sparkassen von der Abgabe zu verschonen. Richtig sei zwar, „dass die Sparkassen keine wesentlichen Verursacher der Finanzkrise sind“, sagte der Staatssekretär Steffen Kampeter (CDU), der „Rheinischen Post“.

„Aber sie sind auch Nutznießer der staatlichen Bankenrettung. Von daher ist ihre angemessene Beteiligung an der Bankenabgabe sachgerecht und vernünftig“, so Kampeter. Noch offen sei, ob ungenutzte Einnahmen aus der Bankenabgabe in einigen Jahrzehnten Bund und Ländern zufließen könnten. Die Gesamtbelastung aller deutschen Geldinstitute solle nach Angaben aus der schwarz-gelben Koalition bei knapp 1,2 Milliarden Euro im Jahr liegen. Der Betrag soll in einen Stabilitätsfonds fließen und künftig zur Rettung von Krisenbanken eingesetzt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzministerium-verteidigt-bankenabgabe-auch-fuer-sparkassen-9032.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen