Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

20.09.2010

Finanzministerium Kauflaune der Deutschen steigt

Berlin – Die Kauflaune der Deutschen dürfte nach Erwartungen des Bundesfinanzministeriums in den kommenden Monaten weiter steigen. „Die Konsumerholung dürfte sich festigen und zu einer weiteren Belebung der Binnennachfrage beitragen“, teilte das Ministerium am Montag in seinem Monatsbericht mit.

Darauf deutete die „Gesamtheit der relevanten Indikatoren“ hin. So seien zum Beispiel die Löhne im zweiten Quartal 2010 angestiegen und die Umsätze im Kfz-Handel deutlich aufwärts gerichtet. Auch der GfK-Indikator Konsumklima und das ifo-Geschäftsklima im Einzelhandel hätten sich deutlich verbessert.

Zusätzlich begünstigten eine Verbesserung der Situation auf dem Arbeitsmarkt und das anhaltend milde Preisklima die Erholung des privaten Konsums. Dennoch sei die deutsche Wirtschaft nur „verhalten in das dritte Quartal gestartet“. Insgesamt zeige sich aber „weiterhin ein klarer Aufwärtstrend“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzministerium-kauflaune-der-deutschen-steigt-15369.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen