Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

20.09.2010

Finanzministerium Kauflaune der Deutschen steigt

Berlin – Die Kauflaune der Deutschen dürfte nach Erwartungen des Bundesfinanzministeriums in den kommenden Monaten weiter steigen. „Die Konsumerholung dürfte sich festigen und zu einer weiteren Belebung der Binnennachfrage beitragen“, teilte das Ministerium am Montag in seinem Monatsbericht mit.

Darauf deutete die „Gesamtheit der relevanten Indikatoren“ hin. So seien zum Beispiel die Löhne im zweiten Quartal 2010 angestiegen und die Umsätze im Kfz-Handel deutlich aufwärts gerichtet. Auch der GfK-Indikator Konsumklima und das ifo-Geschäftsklima im Einzelhandel hätten sich deutlich verbessert.

Zusätzlich begünstigten eine Verbesserung der Situation auf dem Arbeitsmarkt und das anhaltend milde Preisklima die Erholung des privaten Konsums. Dennoch sei die deutsche Wirtschaft nur „verhalten in das dritte Quartal gestartet“. Insgesamt zeige sich aber „weiterhin ein klarer Aufwärtstrend“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzministerium-kauflaune-der-deutschen-steigt-15369.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen