Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.11.2009

Finanzminister Wolfgang Schäuble dämpft Erwartungen an Steuerreform

Berlin – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat erneut überzogene Erwartungen an die Steuerreform im kommenden Jahr gedämpft. „Die Bürger dürfen sich keine Illusionen machen. Die Steuerreform wird vernünftig, aber ich muss warnen: Versprecht euch nicht zu viel“, sagte Schäuble der morgen erscheinenden „Bild am Sonntag“. Fest stehe, dass der Spielraum begrenzt sei. Für die Steuerreform 2011 ständen insgesamt 20 Milliarden Euro zur Verfügung. Offen ist demnach für Schäuble auch, welche konkrete Gestalt der Stufentarif, auf dem die FDP besteht, haben wird. Auf die Frage, ob es ganz viele kleine oder drei große Stufen geben werde, sagte der Finanzminister der Zeitung, dies werde ohne Zeitdruck im nächsten Jahr entschieden. Jetzt müsse erst das Wachstumsbeschleunigungsgesetz in Kraft und der Haushalt für 2010 aufgestellt werden. „Wer den dritten Schritt vor dem ersten machen will, stolpert“, so Schäuble weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzminister-wolfgang-schaeuble-daempft-erwartungen-an-steuerreform-3891.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen