Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Finanzmärkte zweifeln weiter an Griechenland-Rettung

© dts Nachrichtenagentur

28.08.2011

Griechenland Finanzmärkte zweifeln weiter an Griechenland-Rettung

Frankfurt/Main- An den Finanzmärkten wachsen die Zweifel an der Rettung Griechenlands. Griechenland-Anleihen, die schon im Frühjahr 2012 zurückgezahlt werden sollen und noch vom ersten EU-Rettungspaket garantiert sind, notieren mit Abschlägen von über 25 Prozent. Das meldet der „Spiegel“. Offenbar stoßen insbesondere Großanleger die Anleihen ab. Sie reagieren auf die Nachrichten, dass die endgültige Zustimmung Finnlands oder Deutschlands zu dem zweiten Rettungspaket alles andere als sicher ist.

Umgekehrt wittern spekulativ eingestellte Anleger, die den Zusagen der europäischen Regierungschefs glauben, in den Papieren große Chancen. Immerhin winken, auf ein Jahr gerechnet und inklusive Zinsen, Renditen von über 60 Prozent, wenn Griechenland seine am 20. März 2012 fällige Anleihe zurückzahlt.

„Die Anleihekurse sind teilweise irrational“, sagt ein Banker. Dafür spricht, dass noch länger laufende und deshalb eigentlich riskantere Griechenland-Anleihen eine niedrigere Rendite abwerfen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzmaerkte-zweifeln-an-griechenland-rettung-wachsen-26815.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen