newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Finanzieller Spielraum von Spanien und Portugal größer als gedacht

Madrid/Lissabon – Spanien und Portugal könnten ihre Staatshaushalte aus eigener Kraft in Ordnung bringen. Das ist das Ergebnis einer Berechnung der Großbank Unicredit, die der „Welt“ vorliegt. Demnach ist der finanzielle Spielraum der hochverschuldeten Staaten weitaus größer als häufig dargestellt, weil die Zinsbelastung beider Länder derzeit geringer sei als noch Mitte der 90er Jahre. „Portugal und Spanien stehen vor einer enormen Kraftanstrengung“, sagt Andreas Rees, der Chefvolkswirt für die Eurozone von Unicredit. „Sie haben aber eine weitaus höhere Chance, die Konsolidierung aus eigener Kraft zu schaffen als die Finanzmärkte derzeit annehmen.“

Die Volkswirte der Unicredit haben berechnet, dass die Zinsbelastungen der Schuldenländer Mitte der 90er Jahre weit höher waren als im vergangenen Jahr. Spaniens Zinszahlungen an seine Gläubiger entsprachen im Jahr 1995 noch 5,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP); im vergangenen Jahr war ihr Wert auf 1,8 Prozent des BIP gesunken. Auch Portugal hat demnach mehr finanziellen Spielraum als Mitte der 90er Jahre: Die Zinsbelastung Portugals hat sich in den vergangenen 14 Jahren halbiert: Während die Zinszahlungen des Landes 1995 noch einen Wert von 5,6 Prozent des BIP hatten sind sie auf 2,8 Prozent im Jahr 2009 gesunken.

„Es gibt aus fundamentaler Sicht keinen Automatismus für Spanien und Portugal, den Rettungsschirm wirklich in Anspruch nehmen zu müssen“, sagt Unicredit-Volkswirt Andreas Rees in der „Welt“. Das gelte auch für die kommenden Jahre. Die Volkswirte der Unicredit gehen davon aus, dass die Zinsbelastung Spaniens selbst unter sehr ungünstigen Voraussetzungen bis 2015 nur auf rund 5,0 Prozent steigen würde und die Zinsausgaben des portugiesischen Staates auf rund 5,5 Prozent.

„Die Zinskosten von Portugal und Spanien werden in den nächsten Jahren sehr stark ansteigen“, sagt Andreas Rees. „Aber selbst unter äußerst ungünstigen Annahmen werden immer noch Werte erreicht, die auf den Niveaus Mitte der 1990er-Jahre lagen“.

26.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »