Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

22.07.2011

Finanzexperte betont Wichtigkeit eines Aufbauprogramms für Griechenland

Berlin – Das Aufbauprogramm, das für Griechenland geplant sei, müsse gut geplant werden, betont Christoph Schalast von der Frankfurt School of Finance & Management. Wie der Finanzexperte im Deutschlandfunk betonte, müsse die griechische Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig gemacht werden, damit Griechenland sich restrukturieren kann.

„Der nächste Schritt, der große Schritt, ist eine stärkere Integration der Finanz- und Wirtschaftspolitik der beteiligten Länder, der 17 Euro-Länder, und das muss einfach jetzt angegangen werden. Das darf nicht der letzte Schritt gewesen sein“, so Schalast.

„Und ich glaube, wir sollten noch stärker darüber nachdenken, dass wir nicht eine unabhängige europäische Ratingagentur brauchen, die einfach auch eine andere Sichtweise hat. Das wird inzwischen auch in vielen Ländern der Welt so gesehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzexperte-betont-wichtigkeit-eines-aufbauprogramms-fuer-griechenland-24163.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen