Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

25.05.2020

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

Man werde finanzielle Unterstützung aus dem Bundeshaushalt benötigen.

Nürnberg – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet allein in diesem Jahr mit einem Defizit von 30,5 Milliarden Euro. Das geht aus einem Finanzbericht der Arbeitsagentur für den Haushaltsausschuss des Bundestages hervor, über den das „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe) berichtet.

„Für das laufende Jahr geht die Einschätzung davon aus, dass durch die Coronakrise und die damit verbundenen Interventionen bei arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen (insbesondere Veränderungen beim Kurzarbeitergeld) ein erhebliches Defizit entsteht“, heißt es in dem Papier.

Für das kommende Jahr rechnet die Arbeitsagentur in ihrem Bericht mit einer wirtschaftlichen Erholung. Deshalb geht auch der Verlust zurück, berichtet das „Handelsblatt“. Das Defizit werde im kommenden Jahr bei 4,4 Milliarden Euro liegen, heißt es in dem Papier. Für 2022 rechnet die Arbeitsagentur dann mit einem Minus von 1,3 Milliarden Euro. Insgesamt wird das Defizit durch die Coronakrise bis einschließlich 2022 bei 36,2 Milliarden Euro liegen.

Aufgrund der hohen Belastungen wird die Arbeitsagentur finanzielle Unterstützung aus dem Bundeshaushalt benötigen, berichtet das „Handelsblatt“ weiter. Die Arbeitsagentur verfügt über eine Rücklage von 25,8 Milliarden Euro. Bei einem prognostizierten Verlust von 30,5 Milliarden wird sie in diesem Jahr 4,7 Milliarden Euro benötigen.

Hinzu könnte noch eine Überbrückungshilfe aus dem Bundeshaushalt kommen, denn die Arbeitsagentur kann ihre Rücklage nicht direkt nutzen. Rund 9,1 Milliarden Euro seien „erst im Jahr 2021 verfügbar, da die Mittel überwiegend in terminierten Tages- und Kündigungsgeldern angelegt sind“, heißt es in dem Bericht. Dafür könnte die Arbeitsagentur entsprechend ein Darlehen aus dem Bundeshaushalt benötigen.

Die Arbeitsagentur geht in dem Finanzszenario davon aus, dass im Jahr 2020 durchschnittlich 2,2 Millionen Personen in Kurzarbeit sein werden. Die Arbeitslosigkeit liegt demnach bei 2,6 Millionen Personen. Die Prognosen seien aber „mit erheblichen Unsicherheiten“ behaftet, heißt es in dem Papier.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzbericht-arbeitsagentur-rechnet-mit-362-milliarden-euro-verlust-127637.html

Weitere Meldungen

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Der Mindestlohn soll nach einer Forderung des Sozialverbands VdK deutlich erhöht werden. "Der Mindestlohn muss steigen. Und zwar kräftig auf 13 Euro", ...

Kuh

© über dts Nachrichtenagentur

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat die Bundesregierung aufgefordert, die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in ...

Spielendes Kind

© über dts Nachrichtenagentur

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

Ob Beschäftigte im Verkauf, in der Pflege oder in Verkehrsbetrieben - viele Menschen sorgen seit Wochen dafür, dass das tägliche Leben weiterläuft. Auch ...

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Wer in Kurzarbeit ist, muss keine dramatischen Einschnitte bei seiner Altersrente befürchten. Bei einem Durchschnittsverdiener, der sechs Monate Kurzarbeit ...

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Spitzenvertreter des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und weitere bundesweite Organisationen fordern die Bundesregierung auf, allen Menschen, die auf ...

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Angesichts des hohen Paket-Aufkommens in der Coronakrise plädiert die Gewerkschaft Verdi dafür, Kurzarbeiter als Paket-Zusteller aushelfen zu lassen. "Die ...

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

In der Mindestlohnkommission, die am Mittwoch wieder tagt, bahnt sich in der Coronakrise heftiger Streit über die kommende Anpassung der Lohnuntergrenze ...

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

Der Präsident des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für ein ...

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

Die deutschen Arbeitgeber kritisieren den Vorstoß von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für ein Anrecht auf Homeoffice für alle Beschäftigten, bei ...

Corona-Pandemie Verbände fordern Steuervorteile für Arbeitnehmer im Homeoffice

Der Eigentümerverband "Haus und Grund" fordert Steuererleichterungen für Arbeitnehmer, die wegen der Coronapandemie von zu Hause aus arbeiten. Es müsse ...

DRV Auszahlung von Grundrente frühestens ab Juli 2021 möglich

Die Grundrente wird nach der Einschätzung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund mindestens mit einem halben Jahr Verspätung ausgezahlt werden. "Wir ...

NGG-Chef Beschäftigte sollen von Mehrwertsteuerabsenkung profitieren

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Guido Zeitler, erwartet nach der vom Koalitionsausschuss beschlossenen Absenkung der ...

Arbeitgeber Rentenanpassungen über längeren Zeitraum strecken

Die Arbeitgeber kritisieren die aktuellen Rentenerhöhungen und drängen angesichts der Auswirkungen der Coronakrise darauf, Rentenanpassungen über einen ...

Corona-Krise VdK befürchtet Anspruchsverlust bei Erwerbsgeminderten

Der Sozialverband VdK warnt vor schwerwiegenden Folgen, die die Coronakrise für Menschen mit Erwerbsminderung haben könnte. Wegen der Kontaktbeschränkungen ...

Corona-Krise DIW-Chef will Hilfe für erwerbstätige Eltern

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert eine Entlastung für erwerbstätige Eltern in der Coronakrise. ...

Corona-Krise GroKo berät über längere ALG-I-Zahlungen wegen

Die Spitzen von Union und SPD wollen am Mittwoch im Koalitionsausschuss über weitere Corona-Hilfen für Beschäftigte beraten. Unter anderem stehe eine ...

Beschluss Kabinett macht Weg für Rentenerhöhung frei

Die Bundesregierung hat den Weg für eine Erhöhung der Renten zum 1. Juli freigemacht. Das Bundeskabinett fasste am Mittwoch einen entsprechenden Beschluss. ...

CDU Linnemann sieht mehr Kurzarbeitergeld skeptisch

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) sieht den SPD-Vorschlag für einer Erhöhung des Kurzarbeitergeldes kritisch. "Wir können jetzt vieles machen, ...

Corona-Krise Bundesländer fordern neue Hilfen für Solo-Selbständige

Die Bundesländer drängen auf wirksamere Unterstützung für Solo-Selbständige, die nicht auf die Corona-Soforthilfen des Bundes zurückgreifen können. "Wir ...

Schwarzarbeitsbekämpfung Beim Zoll sind viele Stellen unbesetzt

Bei der Bekämpfung von Ausbeutung am Arbeitsmarkt fehlt der zuständigen Zoll-Stelle entsprechendes Personal. Rund 1.400 der fast 8.500 Planstellen der ...

Nach Corona Merz rechnet mit Arbeitslosigkeit und Insolvenzen

Der Staat wird Friedrich Merz zufolge nach Corona nicht jeden einzelnen Verlust kompensieren und nicht jedes Unternehmen retten können. "Wir müssen dafür ...

Bericht Coronakrise verzögert Beseitigung von Waldschäden

Die Corona-Pandemie verzögert die Beseitigung der Schäden nach Dürre und Borkenkäfer-Befall in den deutschen Wäldern erheblich. "Wir liegen sowohl beim ...

Corona-Krise DGB fordert Schutzschirm für Auszubildende

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert einen Schutzschirm für Auszubildende in der Coronakrise. In einem an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ...

Heil Über 700.000 Unternehmen in Kurzarbeit

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) meldet über 700.000 Unternehmen in Kurzarbeit. "Es sind jetzt über 720.000 Unternehmen, die Kurzarbeit angemeldet ...

Corona-Krise Göring-Eckardt fordert Krisen-Zuschlag für Hartz-IV-Empfänger

Grüne und Linke fordern mehr Unterstützung für Familien, die durch die Schließung von Schulen und Kitas in Bedrängnis kommen. "In der jetzigen Lage geraten ...

Debatte um Lockerungen Gewerkschaften fordern besseren Corona-Schutz in Fabriken

Führende Gewerkschaftsfunktionäre mahnen in der Debatte um Lockerungen des Corona-Lockdowns von Politik und Unternehmen besseren Schutz für die Mitarbeiter ...

BAuA Gesundheitsschutz-Vorgaben müssen eingehalten werden

Die Präsidentin der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Isabel Rothe, fordert eine strikte Einhaltung der am Donnerstag ...

US-Arbeitsministerium Über fünf Millionen neue Anträge auf Arbeitslosenhilfe

In den USA haben in der vergangenen Woche erneut Millionen Bürger einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt. Die Zahl belief sich auf 5,245 ...

IG Metall Rezession bis mindestens Ende des Jahres

Der Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, rechnet mit einer Rezession in der Industrie mindestens bis zum Jahresende. Die Lieferketten seien defekt, die ...

Studie zu Corona-Folgen 43 Prozent der Deutschen im Homeoffice

Der Anteil der Bundesbürger, die im Homeoffice arbeiten, ist bereits in den ersten Wochen der Coronakrise deutlich gestiegen. Das ergab eine Umfrage des ...

Mindestlohn IG-BAU-Chef dringt auf Anhebung auf zwölf Euro

Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Robert Feiger, dringt auf eine Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro. "In den ...

Bauernverband Bereits 23.500 Saisonkräfte angemeldet

Von den für April und Mai insgesamt zugelassenen 80.000 Saisonarbeitskräften aus dem Ausland sind nach Angaben von Bauernverbandschef Joachim Rukwied ...

Scholz Grundrente kommt zum 1. Januar

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist Zweifeln an der pünktlichen Einführung der Grundrente entgegengetreten. "Wir werden die Grundrente zum 1. Januar ...

Corona-Krise Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor

Wegen der aktuell sehr hohen Nachfrage schlägt die Deutsche Post vor, dass vorübergehend auch sonntags gearbeitet werden darf. "Hilfreich wäre ...

USA Immer mehr beantragen Arbeitslosenhilfe

In den USA haben in der vergangenen Woche erneut Millionen Bürger einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt. Die Zahl belief sich auf 6,606 ...

DGB Unteren Einkommensgruppen in Kurzarbeit droht Hartz IV

Berufsgruppen mit niedrigem Verdienst landen wegen Corona-bedingter Kurzarbeit häufiger bei einem Monatseinkommen unterhalb der staatlichen Grundsicherung. ...

Corona-Krise Jeder dritte Handwerksbetrieb beantragt Kurzarbeit

Das Handwerk leidet stark unter der Coronakrise und nimmt staatliche Hilfen in Anspruch. So haben 36 Prozent der Unternehmen bereits Kurzarbeit für ihre ...

Corona-Krise Wirtschaftswissenschaftler fordert 500 Euro Grundeinkommen

Der Freiburger Wirtschaftswissenschaftler Bernhard Neumärker fordert in der Coronakrise ein Netto-Grundeinkommen von 500 bis 700 Euro pro Monat. Dem ...

Corona-Krise Flughafen Dortmund plant rückwirkend Kurzarbeit

Auch der Flughafen Dortmund schickt seine Mitarbeiter wegen der Coronakrise in Kurzarbeit. "Kurzarbeit ist beim Flughafen Dortmund in Planung, derzeit wird ...