Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

25.01.2015

Finanzausgleich Ostdeutsche Minister lehnen Einbußen ab

Eine „Veränderung zulasten der ostdeutschen Länder“ sei nicht hinnehmbar.

Berlin – Die Verhandlungen um den Bund-Länder-Finanzausgleich spitzen sich zu: In einem gemeinsamen Positionspapier, über das die „Bild am Sonntag“ berichtet, lehnen die ostdeutschen Bundesländer Einbußen bei der Reform ab.

Die sich „langsam einstellenden Erfolge des Aufbaus Ost“ dürften auch nach dem Auslaufen des Solidarpakts Ende 2019 keinesfalls gefährdet werden, schreiben die fünf Finanzminister. Daher dürfe der Solidaritätszuschlag nicht in die Einkommenssteuer integriert, sondern müsse „bedarfsorientiert“ auf Basis objektiver Kriterien auf die Länder verteilt werden.

Eine „Veränderung zulasten der ostdeutschen Länder“ sei nicht hinnehmbar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzausgleich-ostdeutsche-minister-lehnen-einbussen-ab-77311.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen