Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

14.07.2011

Finanzaufsicht verhängte Bußgeld gegen HSH Nordbank

Berlin – Die deutsche Bankenaufsicht (Bafin) hat im vergangenen Jahr gegen die HSH Nordbank im Zusammenhang mit dem riskanten Milliardengeschäft „Omega 55“ ein Bußgeld verhängt und dabei schwere Vorwürfe gegen die frühere Bankspitze erhoben. Wie erst jetzt durch einen Bericht des Radioprogramms NDR Info bekannt wurde, musste die HSH mehr als 50.000 Euro zahlen, weil sie der Bafin wichtige Fakten verschwiegen hatte. In einem Bußgeldbescheid vom 8. September 2010 stellt die Aufsichtsbehörde zudem gravierende organisatorische Mängel bei der Bank fest.

Zwei im Dezember 2007 und Februar 2008 an die HSH Nordbank gerichtete Anfragen zu „Omega 55“ seien nur unvollständig beantwortet worden. Die Bafin wirft dem norddeutschen Geldinstitut in dem dreizehnseitigen Schreiben zwar lediglich Fahrlässigkeit vor, betont jedoch, dass es zahlreiche Hinweise für eine bewusste Täuschung der Bankenaufsicht gegeben habe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzaufsicht-verhaengte-bussgeld-gegen-hsh-nordbank-23528.html

Weitere Nachrichten

Google

© Robert Scoble / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Berlin-Kreuzberg Keine Baugenehmigung für Google Campus

Dämpfer für die Pläne des Internetkonzerns Google, in der Hauptstadt im Rahmen seines Startup-Programms den weltweit siebten Google Campus zu eröffnen: ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DGB rügt Rentenpläne der AfD „Rentendiebstahl nie gekannten Ausmaßes“

Die Rentenpläne der AfD brächten nach Ansicht der DGB-Spitze empfindliche Einbußen für Millionen Ruheständler mit sich. Würde die von der AfD propagierte ...

Weitere Schlagzeilen