Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.02.2010

Finanzämter registrieren Flut von Selbstanzeigen

Hannover – Die Angst vor Enttarnung durch Daten auf der Steuer-CD mit gestohlenen Bankdaten aus der Schweiz zahlt sich für den Staat bereits aus. Allein in Niedersachsen haben sich nach Informationen der „Bild-Zeitung“ (Freitagausgabe) innerhalb von 48 Stunden sieben Steuerbetrüger, die unversteuertes Vermögen in der Schweiz geparkt haben, bei den Finanzämtern selbst angezeigt. Dies bestätigte gestern ein Sprecher des Finanzministeriums. Die Gesamthöhe des unversteuerten Einkommens beträgt laut Ministerium rund drei Millionen Euro. Ein Drittel davon, also etwa eine Million Euro, erwartet der Fiskus nun als Nachzahlung. Die deutschen Behörden wollen die gestohlene CD, auf der die Namen von ca. 1500 deutschen Steuerbetrügern gelistet sind, für ca. 2,5 Millionen Euro kaufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzamter-registrieren-flut-von-selbstanzeigen-6646.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks lehnt Ausweitung der Pfandpflicht ab

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit Ablehnung auf eine Forderung der Länder zur Anpassung des Pfand-Systems im geplanten ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Weitere Schlagzeilen