newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

FIFA will Unentschieden in WM-Vorrunden abschaffen

München – In den Vorrunden künftiger Fußball-Weltmeisterschaften soll es Überlegungen der FIFA zufolge nur noch Sieger und Verlierer geben, die nach der regulären Spielzeit notfalls sofort per Elfmeterschießen ermittelt werden. „Wir überlegen, das Unentschieden in der Vorrunde abzuschaffen – und die Verlängerung auch“, sagte der Präsident des Weltfußballverbands FIFA, Joseph Blatter, im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

„Wenn es nach 90 Minuten keinen Sieger gibt, dann geht es gleich zum Elfmeter-Schießen. Auch das Golden Goal, das es bis 2002 gab, könnte man wieder einführen. Das erste Tor bestimmt den Sieger, beide Mannschaften müssen stürmen.“ Blatter verspricht sich von dem Vorstoß spannendere Vorrunden-Spiele, als es bisher der Fall sei: „Die Mannschaften starten in die Vorrunde, und in erster Linie wollen sie nicht verlieren – und dann gibt es ein langweiliges Spiel.“

Blatter bekräftigte zudem die Planungen für technische Schiedsrichter-Hilfen zur sicheren Anerkennung von Toren: „Sobald wir eine sichere unkomplizierte und schnelle Tor-Anzeige haben, werden wir die Goal-Line-Technology sofort einsetzen.“ Den Video-Beweis für Fouls oder Abseits während des Spiels schloss er dagegen aus. „Das spontane Spiel würde gestoppt, der Schiedsrichter schaut sich den Film an … und wie viele Kameras würde man benötigen? Das gilt ganz besonders fürs Abseits. Das ist so kompliziert, damit muss man eben leben.“

Den Liga-Vereinen warf Blatter in „Focus“ vor, sich zu Unrecht über Nachteile aus der Abstellung von Spielern für die Nationalmannschaft zu beklagen. Gegen Verletzungen der Spieler müssten die Vereine sie versichern: „Wir haben eine Pauschale von 40 Millionen Dollar für 2010 und 70 Millionen für 2014 für die Clubs reserviert. Das ist viel mehr Geld, als jede Versicherung kostet.“

Außerdem kündigte Blatter einen neuen Vorstoß zur sogenannten Sechs-plus-fünf-Regelung an, die eine Mehrheit an einheimischen Spielern in Liga-Clubs vorsieht und deshalb nach EU-Meinung gegen geltendes Recht verstößt. Die EU habe „derzeit andere Aufgaben, als sich um Fußball zu kümmern“, sagte Blatter „Focus“. „Und wir haben jene Regelung etwas aufgeweicht, nach der sechs Spieler in der Start-Elf stehen sollen, die für die jeweilige Nationalmannschaft spielen dürften. Auch wer in dem Land aufgewachsen ist, oder nach seinem 18. Geburtstag fünf Jahre im Land war, wären jetzt berechtigt. Wenn die Uefa da mitzieht, dann dürfte das durchgehen.“

14.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

Deutschlands Fußballer des Jahres 2021, FIFA Weltfußballer des Jahres 2020, Rekordhalter für die meisten Tore in einer Bundesliga-Saison und Kapitän der polnischen Nationalmannschaft - Robert Lewandowski ist ohne Frage einer der erfolgreichsten Stürmer der ...

Volle EM-Stadien Münchens Oberbürgermeister kritisiert UEFA

Wenig Verständnis für die hohen Zuschauerzahlen bei den verbleibenden EM-Spielen im Londoner Wembley-Stadion, zeigt Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). "Die Corona-Lage in Europa gibt das eigentlich nicht her", so Reiter gegenüber der Wochenzeitung "Die ...

Champions-League Auslosung der Paarungen im Viertelfinale 2020/21

Fußball-Fan-Experte „Das nackte Spiel ist ohne Zuschauer banal geworden“

Marco Bode Werder ist „aus der Balance geraten“

Ginter „Bundesliga wird gerade sehr unter dem Brennglas beobachtet“

Stefan Lainer „Fall Kalou“ bei Borussia Mönchengladbach undenkbar

Vereinskreise Zwei positive Corona-Tests bei Borussia Mönchengladbach

Nach Kalou-Video Akzeptanz von Geisterspielen wird weiter schwinden

Fortuna Düsseldorf Trainer plädiert für fünf Auswechslungen

Jupp Heynckes Stolz auf Erfolge doch wichtiger ist was andere

Eintracht Frankfurt Fredi Bobic wehrt sich gegen Kritik an Geisterspielen

HSV-Sportchef Hecking-Verlängerung auch bei Nichtaufstieg denkbar

FC Bayern München Hoeneß für Vertragsverlängerung mit Neuer

FC Bayern München Alphonso Davies denkt über Schauspielerkarriere nach

Corona-Krise Arbeitsminister gegen Maskenpflicht für Bundesliga

Umfrage Mehrheit gegen häufige Corona-Tests für Bundesliga-Spieler

1. Bundesliga Tyler Adams sieht RB Leipzig bei Saisonfortsetzung im Vorteil

Corona-Krise Sportausschuss-Chefin sieht Bundesliga-Fortsetzung kritisch

Dennis Aogo Arjen Robben „hat mir extrem imponiert“

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »