Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.11.2009

FIFA sperrt argentinischen Nationaltrainer Diego Maradona für zwei Monate

Zürich – Die FIFA hat den argentinischen Nationaltrainer Diego Armando Maradona für zwei Monate gesperrt. Das teilte der Weltfußballverband gestern in Zürich mit. Die Sperre beziehe sich auf „jegliche Aktivitäten im Fußball“, heißt es in der Mitteilung der FIFA. Maradona darf somit sein Team bis zum 15. Januar nicht trainieren, zudem muss er eine Geldstrafe von umgerechnet knapp 16.500 Euro zahlen. Grund für die Strafe sind Maradonas beleidigende Äußerungen gegenüber Journalisten und Kritikern nach dem 1:0-Sieg seiner Mannschaft am 14. Oktober gegen Uruguay. Während der 40-minütigen Anhörung im Rahmen der Sitzung der FIFA-Disziplinarkommission entschuldigte sich der 49-Jährige bei der FIFA. Argentinien konnte sich durch den Sieg in dem entscheidenden Spiel gegen Uruguay die Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Südafrika sichern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fifa-sperrt-argentinischen-nationaltrainer-diego-maradona-fuer-zwei-monate-3666.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen