Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.11.2009

FIFA sperrt argentinischen Nationaltrainer Diego Maradona für zwei Monate

Zürich – Die FIFA hat den argentinischen Nationaltrainer Diego Armando Maradona für zwei Monate gesperrt. Das teilte der Weltfußballverband gestern in Zürich mit. Die Sperre beziehe sich auf „jegliche Aktivitäten im Fußball“, heißt es in der Mitteilung der FIFA. Maradona darf somit sein Team bis zum 15. Januar nicht trainieren, zudem muss er eine Geldstrafe von umgerechnet knapp 16.500 Euro zahlen. Grund für die Strafe sind Maradonas beleidigende Äußerungen gegenüber Journalisten und Kritikern nach dem 1:0-Sieg seiner Mannschaft am 14. Oktober gegen Uruguay. Während der 40-minütigen Anhörung im Rahmen der Sitzung der FIFA-Disziplinarkommission entschuldigte sich der 49-Jährige bei der FIFA. Argentinien konnte sich durch den Sieg in dem entscheidenden Spiel gegen Uruguay die Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Südafrika sichern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fifa-sperrt-argentinischen-nationaltrainer-diego-maradona-fuer-zwei-monate-3666.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Quellen-Telekommunikationsüberwachung Richterbund begrüßt neue Nutzung von Staatstrojanern

Der Deutsche Richterbund (DRB) verteidigt das umstrittene Überwachungsgesetz der Bundesregierung. "Es kann nicht sein, dass die Ermittler bei einem ...

Tastatur

© über dts Nachrichtenagentur

Quellen-Telekommunikationsüberwachung Schaar kritisiert Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung

Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat das Gesetz über die Nutzung von Staatstrojanern zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung sowie ...

Seyran Ates

© über dts Nachrichtenagentur

Seyran Ates Die meisten liberalen Muslime haben Angst

Frauenrechtlerin und Publizistin Seyran Ates sieht liberale Muslime in Deutschland Bedrohungen aus der eigenen Community ausgesetzt: "Die meisten Muslime ...

Weitere Schlagzeilen