Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.11.2009

FIFA sperrt argentinischen Nationaltrainer Diego Maradona für zwei Monate

Zürich – Die FIFA hat den argentinischen Nationaltrainer Diego Armando Maradona für zwei Monate gesperrt. Das teilte der Weltfußballverband gestern in Zürich mit. Die Sperre beziehe sich auf „jegliche Aktivitäten im Fußball“, heißt es in der Mitteilung der FIFA. Maradona darf somit sein Team bis zum 15. Januar nicht trainieren, zudem muss er eine Geldstrafe von umgerechnet knapp 16.500 Euro zahlen. Grund für die Strafe sind Maradonas beleidigende Äußerungen gegenüber Journalisten und Kritikern nach dem 1:0-Sieg seiner Mannschaft am 14. Oktober gegen Uruguay. Während der 40-minütigen Anhörung im Rahmen der Sitzung der FIFA-Disziplinarkommission entschuldigte sich der 49-Jährige bei der FIFA. Argentinien konnte sich durch den Sieg in dem entscheidenden Spiel gegen Uruguay die Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Südafrika sichern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fifa-sperrt-argentinischen-nationaltrainer-diego-maradona-fuer-zwei-monate-3666.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen