Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

29.05.2015

Fifa-Skandal Maas stellt Fußball-WM in Russland und Katar infrage

Bei den Fans herrsche nur noch Fassungslosigkeit.

Berlin – Nach dem Bekanntwerden der schwerwiegenden Korruptionsvorwürfe gegen leitende FIFA-Funktionäre und ersten Geständnissen fordert Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) in „Bild“ (Freitag) einen Neuanfang bei der FIFA ohne Sepp Blatter.

Heiko Maas sagte „Bild“: „Ich weiß nicht, ob es überhaupt noch jemanden gibt, der Sepp Blatter für den Richtigen hält, um jetzt für Aufklärung zu sorgen.“ Bei den Fans herrsche nur noch Fassungslosigkeit und selbst die Sponsoren hätten erkannt, „dass Werbung bei der FIFA rufschädigend wirken kann“, so der SPD-Politiker weiter.

Maas sagte „Bild“: „Berichte über Korruption gibt es doch schon lange, wirklich aufgeklärt worden ist nichts von Blatter und Co. Statt €“Weiter so“€™, bräuchte es jetzt einen Neuanfang.“

Der Justizminister fordert im Fall der nachgewiesenen Korruption sogar eine Neuvergabe der Fußball-WM 2018 und 2022. Maas sagte „Bild“: „Wenn sich herausstellt, dass Stimmen gekauft worden sind, ist eine darauf basierende Entscheidung wohl kaum zu halten. Maßgeblich für die Vergabe einer WM darf doch nicht sein, wer die höchsten Schmiergelder zahlt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fifa-skandal-maas-stellt-fussball-wm-in-russland-und-katar-infrage-84193.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen