Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Festnahme nach Spekulationsskandal bei Schweizer Großbank UBS

© dts Nachrichtenagentur

15.09.2011

UBS Festnahme nach Spekulationsskandal bei Schweizer Großbank UBS

London – Im Betrugsskandal bei der Schweizer Großbank UBS hat die britische Polizei am Donnerstag in London einen Verdächtigen festgenommen.

Dem 31-jährigen Mitarbeiter des Investmentbankings wird vorgeworfen, dem Finanzinstitut durch nicht genehmigte Wertpapiergeschäfte einen Verlust von zwei Milliarden Dollar beschert zu haben. Laut UBS sollen jedoch keine Kunden betroffen sein.

Die Verluste waren am Mittwoch entdeckt worden. Die Schweizer Großbank schließt nicht aus, dass sie durch den Betrug im dritten Quartal in die roten Zahlen rutscht. Nach Bekanntwerden des Skandals verlor die UBS-Aktie in London am Donnerstagmorgen zwischenzeitlich sieben Prozent.

Der Fall bei der Schweizer Bank ähnelt dem Betrug bei der französischen Großbank Société Générale aus dem Jahr 2008. Der verantwortliche Börsenhändler Jérôme Kerviel hatte dem Geldhaus damals mit illegalen Geschäften einen Verlust von knapp fünf Milliarden Euro beschert. Er wurde dafür im Jahr 2010 zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/festnahme-nach-spekulationsskandal-bei-schweizer-grossbank-ubs-28015.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen