Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Fernsehmoderator wechselt zur ARD

© dts Nachrichtenagentur

15.07.2011

Gottschalk Fernsehmoderator wechselt zur ARD

Neue Vorabendshow im „Ersten“.

Berlin – Der Fernsehmoderator Thomas Gottschalk wechselt ab 2012 zur ARD. Das teilte der Fernsehsender am Freitag mit. Gottschalk wird nach seinem Ausstieg aus der ZDF-Show „Wetten, dass..?“ viermal die Woche eine Vorabendshow im „Ersten“ moderieren. In der 193. „Wetten, dass..?“-Ausgabe vom 12. Februar 2011 gab Gottschalk zu Beginn der Sendung bekannt, dass er nach Ende der laufenden Staffel seine Arbeit als Moderator der Sendung beenden werde.

Nach dem schweren Unfall von Samuel Koch könne er nicht weitermachen wie bisher. Seit dem Unfall des Kandidaten liege für ihn ″ein Schatten auf der Sendung″, der ihm nicht erlaube, ″zu der guten Laune zurückzufinden, die Sie zu Recht von mir erwarten″, sagte Gottschalk zu Beginn der Show.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fernsehmoderator-thomas-gottschalk-wechselt-zur-ard-23624.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen