Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fernsehjournalist Nikolaus Brender bedauerte Angela Merkel

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

17.08.2011

Merkel Fernsehjournalist Nikolaus Brender bedauerte Angela Merkel

Berlin – Der ehemalige ZDF-Chefredakteur, Nikolaus Brender, hat Angela Merkel bei der Elefantenrunde am Abend der Bundestagswahl 2005 tief bedauert. In einem Gastbeitrag für die „Zeit“-Beilage „Christ & Welt“ schreibt er: Die heutige Bundeskanzlerin habe „pure Angst“ gehabt. Merkel wurde damals in der Sendung von ihrem Amtsvorgänger Gerhard Schröder (SPD) verbal hart angegangen. Ihre Reaktion sei „Fassungs- und Ratlosigkeit“ sowie „die Schockstarre einer vom Augenblick und vom Wahlergebnis überwältigten Politikerin“ gewesen, so Brender.

Die CDU-Politikerin habe „die Krise während der Fernsehdebatte nicht überwinden“ können. Darum habe Angela Merkel ihm leidgetan. Dem damaligen Kanzler Schröder bescheinigt Brender dagegen eine „selbstversessene und machttrunkene Putschistenpose“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fernsehjournalist-nikolaus-brender-bedauerte-angela-merkel-26233.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen