Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

31.08.2011

Fernsehgeräte-Hersteller Loewe bleibt Standort Deutschland treu

Kronach – Trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten will der Fernsehgeräte-Hersteller Loewe weiterhin im fränkischen Kronach produzieren. „Wir bleiben in Deutschland“, sagte Loewe-Chef Oliver Seidl der Tageszeitung „Die Welt“.

Ein wichtiger Markenwert von Loewe sei die exklusive Individualität. Diese nach Kundenwunsch gebauten Geräte könne der Hersteller am besten mitten im europäischen Kernmarkt produzieren. Loewe habe eine sehr gut ausgebildete und loyale Belegschaft in Kronach und könne damit hochgeschätztes „Made in Germany“ liefern. „Allesamt Gründe, warum wir nicht abwandern werden“, sagte Seidl. Loewe ist neben Metz der letzte Traditionshersteller in Deutschland.

Allerdings musste das Unternehmen zuletzt seine Prognose korrigieren. Es erwartet in diesem Jahr einen Verlust und einen niedrigeren Umsatz als im Vorjahr. „Die Erwartung ist aber, dass der Markt mit der Internationalen Funkausstellung und dem Jahresendgeschäft wieder zulegen wird“, sagte der Loewe-Chef der Zeitung. Etwa 300 der 1.000 Loewe-Mitarbeiter sind derzeit in Kurzarbeit.

Seit April hat die Loewe-Aktie die Hälfte ihres Wertes verloren. Seidl befürchtet aber nicht, dass Loewe seine Unabhängigkeit verliert und von einem großen Unternehmen aufgekauft wird. „Wir haben eine stabile Aktionärsstruktur“, sagte Seidl. Sharp halte knapp 30 Prozent und das Management 15 Prozent. „Allein das sorgt schon für Stabilität.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fernsehgeraete-hersteller-loewe-bleibt-standort-deutschland-treu-27079.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen