newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Flixbus Fernbuslinie Hamburg
© FlixBus, Fotograf: Johannes Jakob

Fernbusmarkt FlixBus erweitert sein Liniennetz

200 neue Verbindungen und 20% mehr FlixBusse bis Weihnachten.

München – FlixBus expandiert: Der Fernbusanbieter erweitert sein Liniennetz bis Endes des Jahres um 200 Verbindungen in Deutschland und europäische Nachbarländer. FlixBus-Geschäftsführer André Schwämmlein: „Pünktlich bis Weihnachten stockt FlixBus seine Fernbus-Flotte um 20% auf. Die großen Verkehrsachsen in Deutschland und die Anbindung an die Niederlande werden in den nächsten Wochen massiv verstärkt. Auf Rennstrecken wie Hamburg – Berlin pendeln die FlixBusse jetzt bis zu 14 Mal pro Tag.“

Bis Ende des Jahres nimmt FlixBus insgesamt 18 neue Fernbuslinien und Taktverstärker in Betrieb. Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Niedersachsen werden besser mit Zielen in Bayern, Sachsen und Hessen vernetzt. Zudem erweitert FlixBus sein Angebot in Österreich und den Niederlanden. Ab 27. November ist auch das Ruhrgebiet mit Amsterdam und Utrecht verbunden. Von Essen, Bochum, Duisburg und Dortmund fahren die FlixBusse dann zwei bis fünf Mal täglich direkt in die Niederlande und zurück. In Österreich kommen Ziele wie Klagenfurt, Linz und Graz zum bestehenden Angebot hinzu.

Darüber hinaus plant FlixBus zu Weihnachten schon jetzt den Einsatz von Zusatzkapazitäten. André Schwämmlein: „Rund um die Feiertage kommen wieder großflächig Zusatzbusse und blaue Doppeldecker zum Einsatz. Dies hat sich bereits bei diversen GDL-Streiks bewährt.“

Jochen Engert, gemeinsam mit André Schwämmlein und Daniel Krauss Geschäftsführer und Unternehmensgründer: „FlixBus hat bewiesen, dass Fernbusse für verschiedenste Zielgruppen eine sichere, günstige und gleichzeitig bequeme Alternative sind. Nur mit einem attraktiven Liniennetz und dem passenden Angebot kann man ausreichend viele Kunden begeistern. So sind wir auch bei sehr günstigen Preisen wirtschaftlich erfolgreich. Der Fernbusmarkt ist definitiv rentabel, aber nur mit dem richtigen Konzept.“

FlixBus ist am 13. Februar 2013 auf vier Linien und als erster Anbieter unter der liberalisierten Gesetzgebung gestartet. Ende 2013 bediente der Münchner Fernbusanbieter ein deutschlandweites Metropolennetz. Mit über 5.000 Direktverbindungen pro Tag bietet FlixBus nun ein flächendeckendes Fernbusangebot bis in europäische Nachbarländer wie Österreich, Niederlande, Tschechien und die Schweiz.

18.11.2014 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »