Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Ferguson denkt nicht an Karriereende

© dapd

15.02.2012

Manchester United Ferguson denkt nicht an Karriereende

“Solange mir meine Arbeit Spaß macht und ich bei guter Gesundheit bin, mache ich hier weiter”.

Hamburg – Sir Alex Ferguson, Trainer beim englischen Rekordmeister Manchester United, denkt trotz seiner 70 Jahre noch nicht an ein Ende seiner Karriere. “Meine Philosophie ist: Solange mir meine Arbeit Spaß macht und ich bei guter Gesundheit bin, mache ich hier weiter”, sagte der Schotte in einem Interview auf FIFA.com. “Ich denke, dass man sich keine Grenzen setzen kann, aber auch nicht zu weit im Voraus planen sollte, denn man weiß nie, was morgen passiert. Der Moment wird kommen, das ist klar, doch momentan denke ich nicht daran.”

Ferguson ist seit 37 Jahren als Trainer tätig und seit 1986 bei Manchester United im Amt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ferguson-denkt-nicht-an-karriereende-40121.html

Weitere Nachrichten

Fußball liegt vor Freistoßspray

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Pfeifkonzert DFB stellt Halbzeitshow auf den Prüfstand

Der Deutsche Fußball Bund (DFB) stellt nach der massiven Kritik am Auftritt von Sängerin Helene Fischer die Halbzeitshow beim DFB-Pokalfinale in Berlin auf ...

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Weitere Schlagzeilen