Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Fehler bei Windpark-Projekten eingestanden

© dapd

25.04.2012

Siemens Fehler bei Windpark-Projekten eingestanden

Löscher: „Wir haben Komplexität unterschätzt“ – Gewinnprognose gesenkt.

München – Die prestigeträchtigen Windpark-Projekte in der Nordsee setzen Siemens mächtig zu. Die Kosten dafür sind derart in die Höhe geschossen, dass der Münchner Konzern seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2011/2012 deutlich nach unten korrigieren musste – von sechs Milliarden Euro auf 5,2 bis 5,4 Milliarden. Siemens schafft es nicht, die Windparks planmäßig ans Stromnetz anzuschließen. Der Konzern musste dafür im zweiten Quartal 278 Millionen Euro zurückstellen. Bereits im ersten Quartal waren es 203 Millionen Euro.

Siemens-Chef Peter Löscher gab sich am Mittwoch bei der Vorlage der Quartalszahlen entsprechend selbstkritisch. Er sprach von „klaren Fehlern“ seines Unternehmens. „Wir haben die Komplexität der Projekte unterschätzt.“ Löscher sagte, dass es bei solchen Pionierprojekten immer zu Fehlern kommen könne. Der Vorstandsvorsitzende verwies auf die Herausforderungen des Projekts. So müssen die Mitarbeiter seines Unternehmens Windparks ans Netz schließen, die bis zu 160 Kilometer von der Küste entfernt sind.

Vielleicht hätte Siemens zunächst nur einen Auftrag annehmen sollen und nicht gleich vier, sagte Löscher. Dann hätte sein Unternehmen zunächst Erfahrungen sammeln können, um es bei künftigen Projekten besser zu machen. Doch diese Einsicht kommt zu spät. Die zwei Projekte „Borwin2“ und „Helwin1“ verzögern sich voraussichtlich um neun bis zwölf Monate. „Sylwin1“ müsse noch überprüft werden. Nur bei „Helwin2“ gebe es bisher keine Verzögerung, erklärte Löscher.

Der Konzern habe aus den Fehlern Konsequenzen gezogen, sagte Löscher. So bekommt die Sparte Energieübertragung mit Karlheinz Springer einen neuen Chef. Springer hat sich bereits in anderen Bereichen des Konzerns bewährt. Der glücklose Udo Niehage wird intern versetzt und übernimmt die Leitung des Verbindungsbüros in Berlin. Zu möglichen Stellenkürzungen in der Sparte Energieübertragung wollten sich Löscher und Finanzvorstand Joe Kaeser nicht äußern.

Um die Probleme bei den Offshore-Projekte will sich nun auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kümmern. Sie lud zu einem Spitzentreffen im Mai ein.

Der Sektor Energie, zu dem die Stromübertragungssparte zählt, war im zweiten Quartal des am 30, September endenden Geschäftsjahres 2011/12 das größte Sorgenkind von Siemens. So sank der Auftragseingang um knapp ein Drittel auf 5,8 Milliarden Euro. Der Konzern bekam deutlich weniger Großaufträge als vor einem Jahr. Löscher erklärte, dass sich Siemens beispielsweise beim Kraftwerksbau mit aggressiven Wettbewerbern vor allem aus Asien auseinandersetzen müsse. Nur dank des guten Auftragbestands stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro.

Im Sektor Infrastruktur und Städte legte der Umsatz um sechs Prozent auf 4,3 Milliarden Euro zu. Allerdings ging auch hier der Auftragseingang zurück – um sechs Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Grund: Die Kunden bestellten weniger Züge.

Die anderen beiden der vier Unternehmensbereiche sorgten dagegen für durchweg positive Zahlen. Der Sektor Gesundheitsvorsorge steigerte das Auftragsvolumen um vier Prozent auf 3,2 Milliarden Euro und den Umsatz um acht Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. Der Bereich Industrie steigerte die Erlöse um neun Prozent auf 5,1 Milliarden Euro. Das Auftragsvolumen erreichte nach einer leichten Steigerung genau denselben Wert.

Während Siemens nicht nur mit hauseigenen Großprojekten zu kämpfen hat, macht dem Konzern auch die gemeinsame Tochter mit dem Handyhersteller Nokia Sorgen: Nokia-Siemens-Networks (NSN). Mit einem Verlust von 640 Millionen Euro schlug die Beteiligung an dem Netzwerkausrüster im zweiten Quartal sogar noch stärker zu Buche als die Windpark-Probleme. NSN baut weltweit 17.000 der 74.000 Stellen ab. In Deutschland sind 3.000 von 9.100 Arbeitsplätze betroffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fehler-bei-windpark-projekten-eingestanden-52470.html

Weitere Meldungen

Amtsgericht

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Jedem zweiten Familienunternehmen droht Pleite in drei Monaten

Vielen Familienunternehmen droht aufgrund der Coronakrise das Aus. Laut einer Umfrage des Verbands "Die Familienunternehmer" reicht die Liquidität von 56 ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Vonovia rechnet mit Mietausfällen in zweistelliger Millionenhöhe

Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia rechnet im Zuge der Coronakrise mit vorläufigen Mietausfällen in zweistelliger Millionenhöhe. Er erwarte ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Bankenpräsident EZB soll Negativzinsen zurückzahlen

Bankenpräsident Hans-Walter Peters fordert von der Europäischen Zentralbank (EZB) eine direkte Unterstützung. Seit Mitte 2014 habe die EZB den europäischen ...

Corona-Soforthilfen Rheinland-Pfalz lästert über NRW-Soforthilfenpanne

Rheinland-Pfalz hat die lange Bearbeitungsdauer der Corona-Soforthilfen rechtfertigt und dabei eine Breitseite gegen die Probleme in Nordrhein-Westfalen ...

Konkurrenz Statista plant Unternehmensdatenbank

Der Datenanbieter Statista will ab dem Sommer verstärkt Firmendatenbanken Konkurrenz machen. Im Juni oder Juli solle die Datenbank für neun europäische ...

Lobbydruck Industrie dringt auf EEG-Novelle

Die deutsche Industrie versucht mit erheblichem Lobbydruck im Bundeswirtschaftsministerium eine Änderung des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) ...

Focus Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze

Mehrere Verfassungsrechtler erwarten eine Klagewelle gegen die Corona-Gesetze. "Ich gehe davon aus, dass zu diesen Themen noch viele Rechtsstreitigkeiten ...

Corona-Krise Hunderte Firmen wollen Staatsbeteiligung

Die Bundesregierung rechnet damit, dass Hunderte bedrohte Unternehmen in Deutschland den Staat um eine zeitlich begrenzte Beteiligung bitten werden. Allein ...

Corona-Krise Tui-Deutschland-Chef glaubt an Reisen im Sommer

Der Chef von Tui Deutschland, Marek Andryszak, glaubt daran, dass Reisen ab dem Sommer wieder möglich sein werden. "Ich gehe fest davon aus, dass wir in ...

Corona-Krise BKA fürchtet Betrug mit staatlichen Wirtschaftshilfen

Der Betrug mit staatlichen Corona-Soforthilfen in Nordrhein-Westfalen droht nach einer Analyse des Bundeskriminalamts (BKA) sich bundesweit zu wiederholen. ...

Arbeitgeberpräsident Schnelle Erholung der Wirtschaft möglich

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hält eine Erholung der Wirtschaft von der Coronakrise im kommenden Jahr für möglich. "Ich halte es für möglich, dass wir ...

Corona-Krise Hamsterkäufe gehen zurück

Einen Monat nach Beginn der Coronakrise in Deutschland kaufen die Verbraucher weniger auf Vorrat als in den vergangenen Wochen. "Das Einkaufsverhalten ...

Pommes-Nachfrage eingebrochen Bauern werden Kartoffeln nicht los

Die Landwirte in Deutschland könnten in diesem Jahr wegen der Coronakrise auf etwa 200.000 Tonnen spezieller Pommes-Kartoffeln sitzen bleiben. Das ...

Corona-Krise Unternehmer Würth plädiert für Euro-Bonds

Der Unternehmer Reinhold Würth ist besorgt um die Zukunft Europas. Er sieht Deutschland in der Pflicht, für die Stabilität und den Machterhalt der ...

Corona-Krise Aldi macht mehr Umsatz – Keine Lieferengpässe erwartet

Der Lebensmitteldiscounter Aldi macht in der Coronakrise mehr Umsatz - und erwartet keine Lieferengpässe. "Sie müssen bedenken, dass kein Mensch im Urlaub ...

LKQ-Europa-Chef Auto-Werkstätten müssen offen bleiben

In der Coronakrise sind etliche Reparaturwerkstätten geschlossen, einige haben einen Notbetrieb eingerichtet. Der Vorstandschef des Ersatzteilhändlers LKQ ...

Corona-Krise BDI kritisiert Verschärfung des Außenwirtschaftsgesetzes

Stefan Mair, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), hat die Verschärfung des Außenwirtschaftsgesetzes kritisiert. ...

Corona-Krise Metro zur Öffnung weiterer Märkte für Privatleute bereit

In der Coronakrise ist der Düsseldorfer Großhandelskonzern Metro bereit, weitere Märkte für Privatleute zum Einkaufen zu öffnen. Man habe Anfragen von ...

Schutzkleidung-Mangel IG BCE fürchtet Medikamentenknappheit

Die IG Bergbau Chemie Energie (IG BCE) warnt vor einschneidenden Folgen aufgrund knapper Schutzausrüstungen für die Pharmabranche. Gerade in den ...

TUI Vertrag für Milliardenkredit unterschrieben

Der Weg für ein staatliches Hilfspaket an den Reisekonzern TUI in der Coronakrise ist frei. Man habe mit der KfW einen Vertrag für einen ...

Corona-Krise Tausende Mieter von Vonovia fürchten Geldprobleme

Angesichts der Coronakrise haben erste 3.000 Mieter den Wohnungskonzern Vonovia um Zugeständnisse gebeten. Vonovia habe allen Mietern bereits im März ...

Corona-Krise Lufthansa stellt Flugbetrieb von Germanwings ein

Die Deutsche Lufthansa stellt aufgrund der Coronakrise den Flugbetrieb ihrer Tochtergesellschaft Germanwings ein. "Alle daraus resultierenden Optionen ...

Corona-Krise Mittelstandsbeauftragter erwägt zusätzliche Hilfen

Nach dem neuen Schnellkreditprogramm für Mittelständler denkt der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), über zusätzliche Hilfen ...

Corona-Krise Logistikverband kritisiert Preisdumping im Frachtgeschäft

Der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL), in dem die meisten vor allem kleineren und mittleren Speditionsunternehmen in ...

Vor Krise Verarbeitendes Gewerbe verzeichnet weniger Aufträge

Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im Februar 2020 saison- und kalenderbereinigt um 1,4 Prozent gegenüber dem Vormonat ...

Hotel- und Gaststättenverband Deutsche Hotels sind zur Aufnahme von Corona-Patienten bereit

Zahlreiche deutsche Hoteliers sind in der Coronakrise bereit, ihre Hotels in Krankenstationen zu verwandeln. "Einige Häuser haben bereits ihre Bereitschaft ...

Bericht VW-Dieselvergleich kommt voran

Der VW-Dieselvergleich kommt offenbar voran. Gut zwei Wochen nach Beginn der Anmeldefrist hätten 70 Prozent der 262.000 berechtigten Kunden ihre Dokumente ...

Corona-Krise Zahlreiche Händler verlangen Nachlass von Vermietern

Im Zuge der Coronakrise fordern immer mehr Einzelhandelsunternehmen von den Vermietern ihrer Filialen Zugeständnisse. Das berichtet die "Welt am Sonntag" ...

Bericht Ansturm auf Corona-Bundeshilfen

Der Ansturm der Unternehmer auf die Corona-Staatshilfen hält unvermindert an. Laut Zahlen aus dem Bundesfinanzministerium, über die die "Bild am Sonntag" ...

Studie Coronakrise beschleunigt Filialabbau bei deutschen Banken

Durch die Coronakrise wird sich laut einer aktuellen Studie der Filialabbau bei deutschen Banken beschleunigen. "Corona-bedingt" dürften bis zum Jahr 2025 ...

Corona-Krise DIHK verlangt Bürokratie-Pause

Die Folgen der Coronakrise führen zu einem neuen ökonomischen Offenbarungseid: Die deutsche Wirtschaft sieht sich überfordert mit staatlicher Regulierung - ...

Lufthansa Finanzvorstand tritt zurück

Lufthansa-Finanzvorstand Ulrik Svensson tritt zurück. Svensson habe am Samstag den Aufsichtsrat informiert, dass er "aus gesundheitlichen Gründen ...

Bayer-Chef Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19

Im Kampf gegen Covid-19 setzt Bayer-Chef Werner Baumann auf das bereits vorhandene Medikament Resochin des Leverkusener Pharmakonzerns. "Bestehende ...

Exit aus Shutdown DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat eine klare Exit-Strategie aus dem Corona-Shutdown und ...

Corona-Krise Verbände kritisieren Grenzschließungen an EU-Binnengrenzen

Anhaltende Grenzkontrollen innerhalb Europas gefährden nach Einschätzung von Wirtschaft, Gewerkschaften und Verbänden die Versorgung mit wichtigen Gütern ...

Corona-Krise Wirtschaftsminister kritisiert Banken für zögerliche Kreditvergabe

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat das Geschäftsgebaren deutscher Banken in der Coronakrise scharf kritisiert. "Wir haben ein umfangreiches ...

Corona-Soforthilfen Bisher 4,4 Milliarden Euro ausgezahlt

Der Run auf die Corona-Sofortzuschüsse hält an. Bis Freitagmittag seien bei den Landesförderbanken mindestens 1,42 Millionen Anträge auf ...

Bericht EIB soll Wirtschaft mit bis zu 200 Milliarden Euro helfen

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie will die Europäische Investitionsbank (EIB) einen Hilfsfonds von bis zu 200 Milliarden Euro ...

HDE Ladenvermieter sollen auf Hälfte von Mieteinnahmen verzichten

Um eine Pleitewelle im Einzelhandel zu verhindern, fordert der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, eine gesetzliche ...