Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.06.2010

FDP will schärfere Kontrollen für Euro-Staaten

Berlin – Die FDP verlangt wegen der Eurokrise strengere Kontrollen für die Euroländer. Das berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf ein Positionspapier, das mit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion abgestimmt werden soll. In dem Schreiben fordern die Liberalen unter anderem ein Frühwarnsystem und mehr Rechte für die Statistikbehörde Eurostat.

Außerdem soll der jüngst verabschiedete Euro-Rettungsschirm nicht über 2012 hinaus verlängert werden. Als Konsequenz aus der unterschiedlichen Entwicklung der Volkswirtschaften verlangen die Liberalen ein Koordinierungsverfahren, um ein Auseinanderdriften der Wettbewerbsfähigkeit der Euro-Staaten künftig zu verhindern. Der FDP-Obmann im Finanzausschuss, Daniel Volk, sagte der Zeitung, es müsse sichergestellt werden, dass die Währungsunion keine Transferunion werde. „Der deutsche Steuerzahler darf nicht für Versäumnisse anderer zahlen“, erklärte Volk.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-will-schaerfere-kontrollen-fuer-euro-staaten-10728.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen