Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Andreas Pinkwart FDP 2013

© HHL Leipzig Graduate School of Management - CC BY-SA 3.0 DE

03.05.2017

Im Fall einer Regierungsbeteiligung FDP will Pinkwart erneut zum Minister machen

Energiemanager Andreas Reichel soll Wirtschaftsminister werden.

Düsseldorf – Im Fall einer Regierungsbeteiligung in NRW will FDP-Chef Christian Lindner den früheren NRW-Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart als Finanzminister ins Landeskabinett schicken und den Energiemanager Andreas Reichel zum Wirtschaftsminister machen. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf FDP-Kreise.

Als gesetzt gelten danach außerdem Generalsekretär Joachim Stamp und die Landtagsabgeordneten Angela Freimuth und Yvonne Gebauer. Sie kämen für das Innen-, Justiz- und Schulministerium in Frage.

Sollten die Liberalen zweistellig abschneiden, wolle die FDP drei Ministerposten beanspruchen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-will-pinkwart-erneut-zum-minister-machen-96278.html

Weitere Nachrichten

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

Kampfdrohnen SPD setzt von der Leyen unter Druck

Im Streit über die Ausrüstung der Bundeswehr mit Kampfdrohnen setzen die Sozialdemokraten Ursula von der Leyen (CDU) unter Druck. Die ...

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Vorratsdatenspeicherung Grüne und Datenschützer fordern Stopp der Regelung

Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster in Nordrhein-Westfalen gegen die deutsche Vorratsdatenspeicherung wird der Ruf nach einem ...

Winfried Kretschmann

© über dts Nachrichtenagentur

Streitgespräch Politologe Eith verwundert über Aufregung um Kretschmann-Video

Der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith wundert sich über die Aufregung, die ein Video mit einem Streitgespräch von Baden-Württembergs ...

Weitere Schlagzeilen