Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.12.2010

FDP will mindestens 1.000 Euro Arbeitnehmerpauschbetrag

Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion will in den Beratungen über Steuervereinfachungen eine Anhebung des Werbungskostenpauschbetrages durchsetzen. Wie die „Bild-Zeitung“ berichtet, soll die Pauschale nach dem Willen der Liberalen von derzeit 920 Euro auf mindestens 1.000 Euro im Jahr angehoben werden. Das hat die Fraktion in ihrer Sitzung am Dienstagabend beschlossen, berichtet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf Teilnehmer. Die Erhöhung soll bereits 2011 in Kraft treten.

Die Entlastung der Steuerzahler wird nach FDP-Angaben bei rund 300 Millionen Euro im Jahr liegen. Bereits am Wochenende hatte FDP-Generalsekretär Christian Lindner eine Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrages auf 1.000 Euro ins Gespräch gebracht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-will-mindestens-1-000-euro-arbeitnehmerpauschbetrag-17548.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Politologe Trump ein „Hyperpopulist“

Der Direktor des Zentrums für Demokratie- und Friedensforschung der Universität Osnabrück, Ulrich Schneckener, hat Donald Trump als "Hyperpolulisten" ...

Von der Leyen 2014 CDU Bundesverteidigungsministerin

© Dirk Vorderstraße / CC BY 3.0

Nach US-Wahl Von der Leyen fordert mehr sicherheitspolitische Eigenständigkeit

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) geht davon aus, dass sich die Europäer nach der US-Wahl auf "grundlegende Veränderungen" einstellen ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend SPD legt wieder zu – FDP verliert

Die SPD kann sich im stern-RTL-Wahltrend erstmals seit fünf Wochen wieder verbessern: Im Vergleich zur Vorwoche legt sie um einen Punkt zu auf 23 Prozent, ...

Weitere Schlagzeilen