Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.12.2010

FDP will mindestens 1.000 Euro Arbeitnehmerpauschbetrag

Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion will in den Beratungen über Steuervereinfachungen eine Anhebung des Werbungskostenpauschbetrages durchsetzen. Wie die „Bild-Zeitung“ berichtet, soll die Pauschale nach dem Willen der Liberalen von derzeit 920 Euro auf mindestens 1.000 Euro im Jahr angehoben werden. Das hat die Fraktion in ihrer Sitzung am Dienstagabend beschlossen, berichtet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf Teilnehmer. Die Erhöhung soll bereits 2011 in Kraft treten.

Die Entlastung der Steuerzahler wird nach FDP-Angaben bei rund 300 Millionen Euro im Jahr liegen. Bereits am Wochenende hatte FDP-Generalsekretär Christian Lindner eine Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrages auf 1.000 Euro ins Gespräch gebracht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-will-mindestens-1-000-euro-arbeitnehmerpauschbetrag-17548.html

Weitere Nachrichten

Sylvia Löhrmann Grüne 2012

© Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0

Streit um Maut NRW-Grüne gehen auf Distanz zur SPD

Die stellvertretende Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Sylvia Löhrmann (Grüne), hat sich wegen der von der Bundesregierung angestrebten Pkw-Maut ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen