Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

26.08.2010

FDP will mehr Geld in Stipendienprogramm stecken

Berlin – Die FDP will mehr Geld als geplant in das nationale Stipendienprogramm stecken und so die Zahl der Stipendiaten fast verdoppeln. „Wir peilen einen deutlichen Aufwuchs bei den Mitteln an“, sagte die stellvertretende Fraktionschefin, Ulrike Flach, der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. „Wir wollen Geld für mindestens 10.000 Studierende bereitstellen“, so Flach.

Derzeit ist vorgesehen, dass der Bund im kommenden Jahr 6.000 Studierende mit dem neuen Programm unterstützt. Dafür sind im Haushaltsentwurf zehn Millionen Euro vorgesehen. Die bildungspolitische Sprecherin der Grünen, Priska Hinz, hält von der Ausweitung „gar nichts. Es ist lächerlich, wenn die FDP glaubt, damit eine Kultur der Stipendien etablieren zu können“, sagte Hinz der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ und nannte das Programm „von vorn bis hinten verkorkst“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-will-mehr-geld-in-stipendienprogramm-stecken-13632.html

Weitere Nachrichten

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

Paragraf 175 Bundestag beschließt Gesetz zur Rehabilitierung Homosexueller

Der Bundestag hat am Donnerstag einstimmig ein Gesetz zur strafrechtlichen Rehabilitierung und Entschädigung Homosexueller, die nach dem früheren ...

Blick über Moskau mit dem Kreml

© über dts Nachrichtenagentur

Donald Tusk EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Die EU verlängert die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. Darauf einigten sich am Donnerstag die Staats- und Regierungschefs der ...

Polizeiabsperrung

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel De Maizière rechnet mit weiteren Anschlägen

Nach den Anschlägen auf das Streckennetz der Deutschen Bahn rechnet Bundesinnenminister Thomas de Maizière mit weiteren Anschlägen wie diesen im Vorfeld ...

Weitere Schlagzeilen