Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

26.08.2010

FDP will mehr Geld in Stipendienprogramm stecken

Berlin – Die FDP will mehr Geld als geplant in das nationale Stipendienprogramm stecken und so die Zahl der Stipendiaten fast verdoppeln. „Wir peilen einen deutlichen Aufwuchs bei den Mitteln an“, sagte die stellvertretende Fraktionschefin, Ulrike Flach, der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. „Wir wollen Geld für mindestens 10.000 Studierende bereitstellen“, so Flach.

Derzeit ist vorgesehen, dass der Bund im kommenden Jahr 6.000 Studierende mit dem neuen Programm unterstützt. Dafür sind im Haushaltsentwurf zehn Millionen Euro vorgesehen. Die bildungspolitische Sprecherin der Grünen, Priska Hinz, hält von der Ausweitung „gar nichts. Es ist lächerlich, wenn die FDP glaubt, damit eine Kultur der Stipendien etablieren zu können“, sagte Hinz der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ und nannte das Programm „von vorn bis hinten verkorkst“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-will-mehr-geld-in-stipendienprogramm-stecken-13632.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Ischinger Trump macht mir Angst

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, blickt mit großer Sorge nach Amerika. "Trump macht mir Angst", sagte der Diplomat dem ...

Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

© Kleinschmidt / MSC / CC BY 3.0 de

Schulz „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als "Glücksfall" bezeichnet. "Frank-Walter ...

Weitere Schlagzeilen