newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

FDP will Kinder vor Gift in Spielzeug schützen

Berlin – Die FDP will Kinder besser vor Giftstoffen in Spielzeug schützen. Das geht aus einem Positionspapier hervor, das die Bundestagsfraktion am Dienstagabend beschlossen hat und das der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegt. Nach Auffassung der Liberalen müssten die Grenzwerte für Schwermetalle wie Blei, Cadmium, Quecksilber, Arsen, und andere besonders giftige Stoffe „gegenüber der derzeitigen Fassung der EU-Spielzeugrichtlinie deutlich abgesenkt werden“. Das Papier sei bereits mit Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) abgestimmt, sagte der verbraucherschutzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Erik Schweickert. Auf seine Initiative geht der Beschluss zurück.

Auch das Bundesamt für Risikobewertung kritisierte bereits, dass die Grenzwerte in der EU-Spielzeugrichtlinie deutlich zu hoch angesetzt seien. „Angesichts der Tatsache, dass Kinderspielzeug häufig in den Mund genommen wird, ist zu erwägen, dieses grundsätzlich wie Lebensmittelbedarfsgegenstände zu klassifizieren“, schlägt die FDP-Fraktion nun vor. Damit würden automatisch deutlich höhere Anforderungen gelten. Eine Freisetzung krebserregender polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe beispielsweise dürfe dann überhaupt nicht mehr nachweisbar sein, wenn das Spielzeug auf den Markt komme.

Verbraucher sollen zudem durch schärfere Außenkontrollen besser vor gefährlichem Spielzeug aus außereuropäischen Ländern geschützt werden. „Schwarze Schafe (insbesondere aus fernöstlichen Ländern) sollten ihre Produkte gar nicht erst nach Europa einführen dürfen“, heißt es in dem Papier weiter. Die Bundesregierung soll sich auf EU-Ebene für entsprechende Änderungen einsetzen.

30.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »