Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

31.03.2011

FDP-Vorstandsmitglied Pokorny für Westerwelle-Rückzug

Berlin – Der stellvertretende Landesvorsitzende der Berliner FDP, Alexander Pokorny, warnt seine Partei davor, einen neuen inhaltlichen Kurs abzustecken, ohne die Personen an der Spitze auszutauschen. Damit laufe man Gefahr, weitere Wahlen zu verlieren. „Ich glaube nicht, dass ein Parteivorsitzender Westerwelle einen Neubeginn glaubwürdig vertreten kann“, sagte das FDP-Vorstandsmitglied dem „Tagesspiegel“. Seit dem schwachen Abschneiden der FDP bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg gab es bereits mehrere explizite und implizite Rücktrittsforderungen an Partei-Chef Guido Westerwelle. Unter anderem äußerten sich der Vorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, und der Altliberale Gerhard Baum in diesem Sinne.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-vorstandsmitglied-pokorny-fuer-westerwelle-rueckzug-20736.html

Weitere Nachrichten

Generalbundesanwaltschaft

© Voskos / CC BY 3.0

Kriegsverbrechen in Syrien Bundesanwaltschaft führt fast 30 Ermittlungsverfahren

Mutmaßliche Kriegsverbrechen in Syrien beschäftigen zunehmend die Bundesanwaltschaft. Seit 2011 hat der Generalbundesanwalt wegen Völkerrechtsverbrechen in ...

Kind

© Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Grüne Gesetz gegen Kinderehen populistisch

Das Gesetz zur Bekämpfung der Kinderehen, über das der Bundestag an diesem Donnerstag abschließend berät, bleibt bis zuletzt heftig umstritten. Die ...

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

Abschiebepolitik Nouripour ruft Bundesregierung zu Umdenken auf

Der Verteidigungsexperte der Grünen, Omid Nouripour, fordert die Bundesregierung zum Umdenken ihrer Abschiebungspolitik auf. "Der schlimmste Anschlag seit ...

Weitere Schlagzeilen