Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

FDP unterstützt Merkel-Pläne gegen Ratingagenturen

© dapd

16.01.2012

Ratingagenturen FDP unterstützt Merkel-Pläne gegen Ratingagenturen

Es darf aber keine Lücke geben, die es erlaubt, Ramschpapiere in den Büchern zu verstecken.

Berlin – Die FDP unterstützt Pläne der Union zur Beschneidung der Macht von Rating-Agenturen. “Grundsätzlich ist es richtig, dem eigenen Risikomanagement von Banken und Versicherungen künftig mehr Bedeutung beizumessen”, sagte der FDP-Finanzexperte Volker Wissing der “Berliner Zeitung” (Montagausgabe) laut Vorabbericht. “Dabei sollten auch die gesetzlichen Folgen von Bewertungen der Ratingagenturen überprüft werden.” Es dürfe aber keine Lücke geben, die es erlaube, Ramschpapiere in den Büchern zu verstecken.

Der Präsident des Bayerischen Finanzzentrums, Wolfgang Gerke, nahm die Ratingagenturen in Schutz. “Die Ratingagenturen waren noch nie so wichtig wie heute, sie sind das letzte Regulativ der Politik”, sagte er dem Blatt. Bestrebungen, den Agenturen Einhalt zu gebieten, machten die Märkte erst recht misstrauisch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-unterstutzt-merkel-plane-gegen-ratingagenturen-34291.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen