Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.10.2009

FDP unterliegt bei Koalitionsverhandlungen um Bahn-Zukunft

Berlin – Mit ihrer publikumswirksamen Forderung nach mehr Wettbewerb bei der Bahn hat die FDP in den Koalitionsverhandlungen eine erste Niederlage erlitten. In der zuständigen Arbeitsgruppe verweigerte die Union einen konkreten Fahrplan für die von den Liberalen angestrebte Privatisierung der Personen- und Güterverkehrssparte sowie des Logistikbereiches, schreibt der „Spiegel“ am Montag. Stattdessen einigten sich die Unterhändler nach Abschluss der Verhandlungen nur auf eine vage Absichtserklärung. Auch eine strikte Trennung von Netz und Betrieb bei dem Verkehrsunternehmen blockte die Union ab. Als Kompromiss soll nun eine stärkere Unabhängigkeit des Netzes angestrebt werden – doch selbst dieser Vorschlag, so fürchten die Politiker, könnte von der Bahn torpediert werden. Dabei hatte die EU-Kommission erst vergangene Woche erneut kritisiert, durch die Kontrolle über beide Bereiche behindere die Bahn den Wettbewerb. Auch mit ihrem Vorschlag, die Quersubventionierung von defizitären Nahverkehrsbetrieben zu stoppen, scheiterten die Liberalen. Zahlreiche Kommunen verrechnen die Verluste aus dem Bus- und S-Bahn-Verkehr noch immer mit Gewinnen aus Elektrizitätswerken oder anderen profitablen Betrieben. Die FDP wollte den Trick abschaffen, weil private Anbieter ihn nicht nutzen können und er die wahren Kosten des öffentlichen Nahverkehrs verschleiert. Damit stieß sie erneut auf heftigen Widerstand der Union.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-unterliegt-bei-koalitionsverhandlungen-um-bahn-zukunft-der-union-2365.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen