Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Philipp Rösler

© über dts Nachrichtenagentur

22.09.2013

FDP unter Schock Nur RTL/Forsa sieht noch Chancen

„Es ist die bitterste Stunde für die FDP seit 1949.“

Berlin – Die FDP könnte erstmals seit der Gründung der Bundesrepublik nicht mehr im Bundestag vertreten sein. ARD/Infratest und das ZDF (Forschungsgruppe Wahlen) sehen die Liberalen laut ihrer um 18 Uhr veröffentlichten Prognosen bei 4,7 und 4,5 Prozent und damit nicht mehr im Parlament.

Für RTL hat in diesem Jahr Forsa eine umfangreiche Nachwahlbefragung durchgeführt und rechnet der FDP noch Chancen aus: Der Privatsender sieht die Liberalen laut der 18-Uhr-Prognose bei genau 5,0 Prozent.

In einer ersten Hochrechnung um 18:11 Uhr wurde der Wert jedoch auf 4,9 Prozent korrigiert. Es deutet sich ein spannender Wahlabend an.

„Es ist die bitterste Stunde für die FDP seit 1949“, sagte der FDP-NRW-Chef Christian Lindner.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-unter-schock-nur-rtlforsa-sieht-noch-chancen-66121.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Ischinger Trump macht mir Angst

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, blickt mit großer Sorge nach Amerika. "Trump macht mir Angst", sagte der Diplomat dem ...

Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

© Kleinschmidt / MSC / CC BY 3.0 de

Schulz „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als "Glücksfall" bezeichnet. "Frank-Walter ...

Weitere Schlagzeilen