Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

FDP trägt Betreuungsgeld notfalls mit

© dapd

23.04.2012

Brüderle FDP trägt Betreuungsgeld notfalls mit

„Wenn man Koalitionen schließt, muss man Kompromisse machen“.

Berlin – Die Liberalen wollen das Betreuungsgeld trotz Kritik aus den eigenen Reihen notfalls mittragen. „Wenn man Koalitionen schließt, muss man Kompromisse machen“, sagte der FDP-Bundestagsfraktionsvorsitzende Rainer Brüderle am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Seine Partei werde sich Gesprächen nicht verschließen. Zunächst müsse aber die CDU Stellung dazu beziehen. In der Union gibt es Streit über die Einführung des Betreuungsgeldes.

Zugleich warnte Brüderle vor voreiligen Schlüssen, den Streit über das Betreuungsgeld durch höhere Renten für Eltern zu befrieden. Es dürfe nicht leichtsinnig mit den derzeit vollen Sozialkassen umgegangen werden. Unionsfraktionschef Volker Kauder hatte höhere Rentenleistungen „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe) ins Gespräch gebracht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-traegt-betreuungsgeld-notfalls-mit-51923.html

Weitere Nachrichten

Norbert Walter-Borjans SPD

© Finanzministerium NRW / CC BY-SA 3.0

SPD Walter-Borjans zeigt Sympathie für Vermögenssteuer

Nachdem die SPD die von Parteilinken vorgeschlagene Erhebung einer Vermögensteuer von einer Kommission prüfen lassen will, zeigt der scheidende ...

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Al Nur Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Barley will neue Aussteigerprogramme für Islamisten

Familienministerin Katarina Barley will die Extremismus-Prävention neu ausrichten. "Ich sehe großen Bedarf für Präventionsprojekte vor allem im Bereich des ...

Weitere Schlagzeilen