Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

FDP trägt Betreuungsgeld notfalls mit

© dapd

23.04.2012

Brüderle FDP trägt Betreuungsgeld notfalls mit

„Wenn man Koalitionen schließt, muss man Kompromisse machen“.

Berlin – Die Liberalen wollen das Betreuungsgeld trotz Kritik aus den eigenen Reihen notfalls mittragen. „Wenn man Koalitionen schließt, muss man Kompromisse machen“, sagte der FDP-Bundestagsfraktionsvorsitzende Rainer Brüderle am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Seine Partei werde sich Gesprächen nicht verschließen. Zunächst müsse aber die CDU Stellung dazu beziehen. In der Union gibt es Streit über die Einführung des Betreuungsgeldes.

Zugleich warnte Brüderle vor voreiligen Schlüssen, den Streit über das Betreuungsgeld durch höhere Renten für Eltern zu befrieden. Es dürfe nicht leichtsinnig mit den derzeit vollen Sozialkassen umgegangen werden. Unionsfraktionschef Volker Kauder hatte höhere Rentenleistungen „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe) ins Gespräch gebracht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-traegt-betreuungsgeld-notfalls-mit-51923.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen