Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

FDP trägt Betreuungsgeld notfalls mit

© dapd

23.04.2012

Brüderle FDP trägt Betreuungsgeld notfalls mit

„Wenn man Koalitionen schließt, muss man Kompromisse machen“.

Berlin – Die Liberalen wollen das Betreuungsgeld trotz Kritik aus den eigenen Reihen notfalls mittragen. „Wenn man Koalitionen schließt, muss man Kompromisse machen“, sagte der FDP-Bundestagsfraktionsvorsitzende Rainer Brüderle am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Seine Partei werde sich Gesprächen nicht verschließen. Zunächst müsse aber die CDU Stellung dazu beziehen. In der Union gibt es Streit über die Einführung des Betreuungsgeldes.

Zugleich warnte Brüderle vor voreiligen Schlüssen, den Streit über das Betreuungsgeld durch höhere Renten für Eltern zu befrieden. Es dürfe nicht leichtsinnig mit den derzeit vollen Sozialkassen umgegangen werden. Unionsfraktionschef Volker Kauder hatte höhere Rentenleistungen „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe) ins Gespräch gebracht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-traegt-betreuungsgeld-notfalls-mit-51923.html

Weitere Nachrichten

Hans-Christian Ströbele

© Sargoth / gemeinfrei

Ströbele Karlsruher Urteil zu NSA-Spionagezielen „Enttäuschung“

Hans-Christian Ströbele, Grünen-Politiker und dienstältestes Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestages zur Kontrolle der Geheimdienste ...

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann beharrt auf Anspruch auf das Außenministerium

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat den Anspruch der Sozialdemokraten auf das Außenministerium bekräftigt. "Die Vereinbarungen der Koalition lassen ...

Aydan Özoğuz 2015 SPD

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Großrazzia gegen Islamisten CSU wirft Migrationsbeauftragter Özoguz „falsche Toleranz“ vor

Die CSU hat sich von Äußerungen der Migrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), distanziert, die sich kritisch zu der Großrazzia gegen ...

Weitere Schlagzeilen