Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

FDP offen für Verkürzung

© dapd

14.03.2012

Elternzeit FDP offen für Verkürzung

Nur sinnvoll, wenn den Familien eine entlastende Infrastruktur zur Seite steht.

Berlin – Die FDP zeigt sich offen für eine Verkürzung der Elternzeit von drei auf zwei Jahre. Dies sei aber nur sinnvoll, wenn den Familien eine entlastende Infrastruktur zur Seite stehe, sagte die familienpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Miriam Gruß, am Mittwoch in Berlin. Familien müssten besser in ihrer Lebensplanung unterstützt und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gestärkt werden. Gruß forderte flexiblere Arbeitszeiten. Frauen wollten oft mehr und Männer weniger arbeiten.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hatte zuvor den achten Familienbericht vorgestellt. Die Expertenkommission, die diesen erarbeitet hat, empfiehlt darin unter anderem eine Verkürzung der Elternzeit. Bislang haben Eltern nach der Geburt eines Kindes Anspruch darauf, drei Jahre von der Arbeit freigestellt zu werden, zwölf Monate davon sind auch auf einen späteren Zeitpunkt übertragbar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-offen-fuer-verkuerzung-45682.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen